Navigation:
Großkunden der Bank of Cyprus werden absehbar nur an 10 Prozent ihres Geldes herankommen.

Großkunden der Bank of Cyprus werden absehbar nur an 10 Prozent ihres Geldes herankommen. © Karl-Josef Hildenbrand

EU

Zyprischer Finanzminister zurückgetreten

Nikosia (dpa) – Der Finanzminister von Zypern, Michalis Sarris, ist am Dienstag zurückgetreten. Der Rücktritt sei von Präsident Nikos Anastasiades angenommen worden, bestätigte Regierungssprecher Christos Stylianides dem staatlichem Rundfunk Zyperns zufolge.

Als Grund nannte Sarris die Untersuchungen der neu eingesetzten Kommission, die Hintergründe der Bankenkrise unter die Lupe nimmt. Zyprische Medien nannten den bisherigen Arbeitsminister Charis Georgiades als Nachfolger von Sarris.

 

 

Noch vor dem Rücktritt von Finanzminister Sarris konnte die Regierung Zypern die Verhandlungen mit den internationalen Geldgebern unter Dach und Fach bringen, teilte Regierungssprecher Christos Stylianides am Dienstag mit. Zu den Eckpunkten der Vereinbarung mit der Troika von EU, Europäischer Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) gehöre eine Rückzahlung der Hilfskredite in Höhe von zehn Milliarden Euro über einen Zeitraum von 22 Jahren, wobei der Zinssatz bei 2,5 Prozent liege. Außerdem erhalte Zypern für die Haushaltssanierung bis 2018 Zeit statt wie bisher vorgesehen bis 2016. Dasselbe gelte für die geplanten Privatisierungen, sagte Stylianides dem staatlichen Rundfunk Zyperns zufolge.

 

 

Unterdessen werden Großkunden der schwer angeschlagenen Bank of Cyprus absehbar nur an 10 Prozent ihres Geldes herankommen. Dies teilte Zentralbanker Jangos Dimitriou am Dienstag im Staatsfernsehen des Landes mit.

Die Geldgeber-Troika aus Europäischer Zentralbank (EZB), EU und Internationalem Währungsfonds (IWF), befürchte weiter eine Kapitalflucht. Auf einer bis in den frühen Morgen dauernden Nachtsitzung mit Zentralbankchef Panikos Demetriades und Finanzminister Michalis Sarris hätten die Vertreter der Troika auf dieser Interimsregelung bestanden, sagte Dimitriou.

Der Präsident des zyprischen Arbeitgeber- und Industriellenverbandes (OEB), Michalis Pilikos, äußerte sich im Staatsfernsehen enttäuscht über den Beschluss. Viele Unternehmen würden nicht in der Lage sein, Löhne auszuzahlen. Großanleger mit Guthaben über 100 000 Euro sollen eine Abgabe in Höhe von 37,5 Prozent zahlen, weitere 22,5 Prozent werden als "Notreserve" für einen möglichen weiteren Abschlag blockiert. Ursprünglich war von der Regierung in Aussicht gestellt, dass die restlichen 40 Prozent für Anleger der Bank of Cyprus schon ab Dienstag verfügbar sein werden.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 13.002,00 +0,08%
TecDAX 2.488,50 +0,08%
EUR/USD 1,1740 -0,27%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 180,85 +1,63%
THYSSENKRUPP 23,60 +1,16%
DT. TELEKOM 15,54 +0,99%
DT. BANK 14,22 -1,33%
BMW ST 86,00 -0,37%
MERCK 93,84 -0,37%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
AXA World Funds Gl RF 162,25%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
BlackRock Strategi AF 114,86%

mehr