Navigation:
Ende 2015 versicherte die Allianz Deutschland 8,3 Millionen Fahrzeuge und damit knapp 100 000 mehr als im Jahr zuvor.

Ende 2015 versicherte die Allianz Deutschland 8,3 Millionen Fahrzeuge und damit knapp 100 000 mehr als im Jahr zuvor. © Karl-Heinz Hofmann/dpa

Versicherungen

Zuwachs bei Autoversicherungen beflügelt Allianz

Viele Autofahrer wechseln jedes Jahr die Versicherung, um Geld zu sparen. Im vergangenen Jahr konnte die Allianz davon profitieren und mehr Kunden gewinnen. Der Abstand zum schärfsten Konkurrenten in Coburg ist aber groß.

München. Deutschlands größter Versicherer Allianz hat auf dem hart umkämpften Markt für Autoversicherungen zugelegt.

Ende 2015 versicherte die Allianz Deutschland 8,3 Millionen Fahrzeuge und damit knapp 100 000 mehr als im Jahr zuvor. Rund die Hälfte davon sei in der Abwerberunde Ende des Jahres zu dem Unternehmen gewechselt, sagte Vorstand Alexander Vollert am Dienstag in München.

Vor allem durch Preis-Vergleichsportale hatte das Wechselfieber in der Kfz-Versicherung in den vergangenen Jahren an Fahrt gewonnen.

Konkurrent Huk-Coburg hat seine Zahlen für 2015 noch nicht veröffentlicht, lag im Vorjahr aber mit mehr als zehn Millionen Verträgen deutlich vor der Allianz. Das fränkische Unternehmen hatte den Münchner Versicherungsriesen vor einigen Jahren nach der Zahl der KfZ-Verträge erstmals als Nummer eins überholt und den Abstand in der Folge ausgebaut.

In den kommenden Monaten wollen beide Versicherer mit neuen Telematik-Tarifen an den Start gehen, bei denen die persönliche Fahrweise in die Berechnung der Prämie einfließt. Dies dürfte den Preiskampf in der Kfz-Versicherung nach Einschätzung von Experten weiter anheizen.

Die Schaden- und Unfallversicherung ist eine der Säulen der Allianz Deutschland. Im größten Geschäftsbereich, der Lebensversicherung, gingen die Umsätze hingegen im vergangenen Jahr zurück und führten auch insgesamt zu rückläufigen Einnahmen: Im Vergleich zum Rekordwert des Vorjahres sank der Umsatz um gut eine Milliarde Euro auf rund 31 Milliarden Euro, wie Vorstandschef Manfred Knof berichtete, der seit vergangenem Jahr an der Spitze des Unternehmens steht. Den operativen Gewinn konnte die Allianz dank eines besseren Ergebnisses aus Kapitalanlagen um vier Prozent auf 2,7 Milliarden Euro steigern.

Grund für den Umsatzrückgang waren vor allem geringere Einmalzahlungen in der Lebensversicherung als 2014. Das Neugeschäft entwickele sich hingegen weiterhin gut. Gerade die neuen Lebensversicherungen ohne den früher üblichen Garantiezins seien gefragt.

2013 hatte die Allianz erstmals eine Lebensversicherung auf den Markt gebracht, in der nur die eingezahlten Beiträge garantiert sind - der sonst übliche Garantiezins wird nicht versprochen. Dafür können die Kunden von höheren Gewinnen profitieren, wenn die Anlage gute Renditen abwirft. Inzwischen hat die Allianz fast 200 000 dieser Verträge verkauft. "Wir glauben, dass die klassische Lebens- und Rentenversicherung weiter zurückgehen wird", sagte der Chef der Allianz Leben, Markus Faulhaber. Aus Kundensicht mache sie inzwischen zwar wenig Sinn, werde aber solange angeboten, wie es Nachfrage dafür gebe.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 11.035,00 +0,44%
TecDAX 1.729,50 +0,64%
EUR/USD 1,0775 +0,17%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,57 +6,88%
CONTINENTAL 179,65 +4,52%
VOLKSWAGEN VZ 126,50 +4,08%
RWE ST 11,72 -2,26%
FMC 74,12 -1,04%
FRESENIUS... 68,26 -0,54%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Polar Capital Fund AF 105,26%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%

mehr