Navigation:
Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums vom Februar müssen Züge an rund 70 Stellen im deutschen Netz langsamer fahren als eigentlich möglich.

Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums vom Februar müssen Züge an rund 70 Stellen im deutschen Netz langsamer fahren als eigentlich möglich. © Arno Burgi

Verkehr

Zu langsam - Millionenstrafe für die Bahn

Die Deutsche Bahn muss für das vergangene Jahr bis zu 15 Millionen Euro an den Bund überweisen, weil sie auf maroden Streckenabschnitten im Fernverkehr nicht das vorgesehene Tempo erreicht hat.

Berlin. Einen entsprechenden Bericht des "Focus" bestätigte das Bundesverkehrministerium.

Die konkrete Strafsumme werde das Eisenbahnbundesamt festlegen. Auch im Regionalverkehr kämpft die Bahn mit Strafzahlungen. Durchschnittlich behielten die Verkehrsverbünde nach Konzernangaben seit 2013 jährlich etwa 200 Millionen Euro ein, weil die Bahnsparte DB Regio nicht die volle vereinbarte Leistung brachte. Dazu trugen auch Streiks und Unwetter bei.

Das deutsche Gleisnetz ist 33 000 Kilometer lang. Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums vom Februar müssen wegen maroder Brücken und anderer Mängel Züge an rund 70 Stellen im deutschen Netz langsamer fahren als eigentlich möglich. Hinzu kommen Tempo-Beschränkungen wegen Bauarbeiten. Im vergangenen Jahr sind demnach durch solche Langsamfahrstellen Verspätungen von 3700 Stunden zusammengekommen

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 12.634,50 -0,03%
TecDAX 2.224,75 +0,14%
EUR/USD 1,1239 +0,33%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 17,40 +3,11%
DT. TELEKOM 18,01 +1,27%
BEIERSDORF 94,11 +0,90%
MERCK 106,34 -1,15%
SIEMENS 126,57 -1,13%
INFINEON 19,07 -0,80%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 136,00%
Crocodile Capital MF 117,54%
Fidelity Funds Glo AF 104,76%
NORDINTERNET AF 103,82%
Polar Capital Fund AF 100,47%

mehr