Navigation:
Brote im Regal eines Bäckers. In Deutschland gibt es immer weniger Bäckereien und Fleischereien. 

Brote im Regal eines Bäckers. In Deutschland gibt es immer weniger Bäckereien und Fleischereien. © Rainer Jensen

Einzelhandel

Zahl der Bäckereien und Fleischereien sinkt

Die Zahl der Bäckereien und Fleischereien in Deutschland hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten annähernd halbiert. Kaum verändert hat sich hingegen die Zahl der Beschäftigten in diesen Branchen, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag hervorgeht.

Berlin. t. Demnach arbeiteten im Jahr 1995 rund 571 500 Personen in 55 955 Betrieben. Im vergangenen Jahr waren es etwa 530 100 Beschäftigte in nur noch 30 565 Fleischereien, Bäckereien und Konditoreien.

"Das trifft besonders die älteren Menschen ohne Auto", kritisierte Markus Tressel, Sprecher der Grünen-Fraktion für den ländlichen Raum. "Frisches und unverpacktes Essen darf nicht zum Luxusgut in den eher ländlich geprägten Regionen werden."

Die Regierung begründet den Trend mit einer Strukturveränderung, "die nicht zuletzt dem geänderten Kaufverhalten der Verbraucher, dem zunehmenden (Preis-)Wettbewerb mit industriellen Marktanbietern und der technologischen Entwicklung geschuldet ist". Vor allem bei den Bäckern und Fleischern führe dies zu Konzentrationsprozessen und Filialisierung. Die Koalition verweist auf ihre Mittelstandspolitik, die darauf abziele, die Rahmenbedingungen auch für die mehr als eine Million Handwerksbetriebe insgesamt weiter zu verbessern.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 11.841,50 +0,32%
TecDAX 1.892,00 +0,33%
EUR/USD 1,0564 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 13,71 +0,58%
MERCK 103,15 +0,56%
VOLKSWAGEN VZ 142,03 +0,31%
DT. BANK 18,09 -2,74%
BASF 87,44 -2,45%
INFINEON 17,02 -2,23%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 174,48%
Crocodile Capital MF 136,35%
Morgan Stanley Inv AF 121,83%
First State Invest AF 107,36%
Fidelity Funds Glo AF 105,28%

mehr