Navigation:
Für Städte und Regionen mit steigenden Bevölkerungszahlen erwarten Experten weiter steigende Preise.

Für Städte und Regionen mit steigenden Bevölkerungszahlen erwarten Experten weiter steigende Preise. © Oliver Berg

Immobilien

Weiter steigende Immobilienpreise in Großstädten erwartet

Wohnungen und Häuser in deutschen Großstädten und Ballungsräumen verteuern sich aus Sicht der amtlichen Gutachterausschüsse weiter. 2014 seien bundesweit 900 000 Immobilien im Wert von 191 Milliarden Euro verkauft worden, wie die Ausschüsse am Montag nach Auswertung dieser Verträge mitteilten.

Berlin. n. Die Geldsumme wuchs damit bei etwa gleichbleibender Transaktionszahl gegenüber dem Vorjahr um 7,3 Prozent und um knapp 47 Prozent verglichen mit 2009.

"Das konzentriert sich auf die boomenden Großstadtregionen", sagte Harald Herrmann, der Direktor des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Auf dem Land stagnierten oder sanken die Preise.

"Für Städte und Regionen mit steigenden Bevölkerungszahlen erwarten wir weiter steigende Preise", sagte Siegmar Liebig, Sprecher des Arbeitskreises der Gutachterausschüsse. Der Andrang von Flüchtlingen hat auf den Bericht noch keine Auswirkungen, weil die Studie nur bis 2014 reicht.

Das Bundesinstitut korrigierte jedoch wegen der Zuwanderung seine Wohnungsmarktprognose nach oben: "Inzwischen gehen wir davon aus, dass wir hierzulande statt der zuletzt von uns prognostizierten 270 000 Wohnungen jedes Jahr eher 350 000 bis 400 000 Wohnungen bauen müssen", sagte Herrmann.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 11.566,50 -0,54%
TecDAX 1.851,75 +0,61%
EUR/USD 1,0598 -0,22%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 12,66 +1,99%
FRESENIUS... 74,04 +1,26%
E.ON 7,21 +1,09%
LUFTHANSA 11,27 -2,29%
DT. BANK 17,63 -2,00%
VOLKSWAGEN VZ 146,57 -1,79%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,10%
Crocodile Capital MF 129,90%
Stabilitas GOLD+RE AF 116,34%
Fidelity Funds Glo AF 101,26%
Morgan Stanley Inv AF 94,41%

mehr