Navigation:
Das Anziehen der amerikanischen Wirtschaft dürfte ins Kalkül der US-Notenbank passen, noch in diesem Jahr die Zinswende einzuleiten.

Das Anziehen der amerikanischen Wirtschaft dürfte ins Kalkül der US-Notenbank passen, noch in diesem Jahr die Zinswende einzuleiten. © Matthew Cavanaugh

Konjunktur

US-Wirtschaft wächst im zweiten Quartal um 2,3 Prozent

Die US-Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal spürbar erholt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg von April bis Ende Juni aufs Jahr hochgerechnet um 2,3 Prozent, teilte das US-Handelsministerium in einer ersten Schätzung mit.

Washington. Experten hatten zwar mit einem stärkeren Wachstum um 2,5 Prozent gerechnet - doch nach dem schwierigen Start zum Jahresbeginn wird der positive Trend immer deutlicher.

Die Entwicklung dürfte auch ins Kalkül der Notenbank passen, noch in diesem Jahr die Zinswende einzuleiten. Allerdings äußerte sich die Fed nicht konkret, wann der Zeitpunkt sein könnte. Es hieß lediglich eine Abkehr von den historischen Niedrigstzinsen zwischen null und 0,25 Prozent hänge von weiteren Verbesserung auf dem Jobmarkt ab.

Der Wachstumsschub im zweiten Quartal wurde nach Angaben des Ministeriums vor allem durch stärkeren privaten Konsum, durch den Export und steigende Staatsausgaben getragen. Allerdings hieß es, es handele sich lediglich um eine erste, vorläufige Schätzung. Die nächste Schätzung werde Ende August erwartet.

Zugleich korrigierte das Ministerium die Angaben zum Wachstum im ersten Quartal deutlich nach oben. Die US-Wirtschaft habe von Januar bis Ende März um 0,6 Prozent zugelegt, noch Ende Juni war wegen des harten Winters von einem Rückgang um 0,2 Prozent die Rede.

Die US-Zahlen sind allerdings nicht direkt mit europäischen Erhebungen vergleichbar. Wachstumszahlen werden in den USA auf ein Jahr hochgerechnet und geben an, wie stark die Wirtschaft wachsen würde, falls das Tempo ein Jahr lang gehalten würde. In Europa wird auf diese Annualisierung verzichtet.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,51%
TecDAX 1.756,50 +1,36%
EUR/USD 1,0562 -0,48%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr