Navigation:
Vor allem die niedrigen Energiepreise hatten den Anstieg der Verbraucherpreise in engen Grenzen gehalten, so dass die Lohnerhöhungen zum größeren Teil tatsächlich bei den Beschäftigten angekommen sein müssten.

Vor allem die niedrigen Energiepreise hatten den Anstieg der Verbraucherpreise in engen Grenzen gehalten, so dass die Lohnerhöhungen zum größeren Teil tatsächlich bei den Beschäftigten angekommen sein müssten. © Arno Burgi/Archiv

Arbeitsmarkt

Statistiker stellen Reallohn-Entwicklung vor

Im vergangenen Jahr sind die Löhne in Deutschland weiter gestiegen. Das Statistische Bundesamt legt heute genaue Zahlen zur Entwicklung sowohl der Bruttolöhne als auch der Reallöhne vor.

Wiesbaden. Diese ergeben sich nach Abzug der Teuerung, die 2015 mit 0,3 Prozent sehr gering ausgefallen ist. Nach bisherigen Prognosen wird die Inflation auch in diesem Jahr kaum über 1 Prozent steigen.

Vor allem die niedrigen Energiepreise hatten den Anstieg der Verbraucherpreise in engen Grenzen gehalten, so dass die Lohnerhöhungen zum größeren Teil tatsächlich bei den Beschäftigten angekommen sein müssten.

Die Vorgaben aus den ersten neun Monaten des Jahres deuten jedenfalls auf deutliche Reallohnzuwächse hin. Bis einschließlich September hatten die Bundesstatistiker ein Plus von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum berechnet. Im bisher stärksten Jahr 1992 ermittelten sie einen Reallohn-Anstieg von 4,9 Prozent. 2014 waren es 1,7 Prozent.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 11.968,00 -0,25%
TecDAX 1.915,00 -0,26%
EUR/USD 1,0570 +0,15%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 13,40 +1,06%
INFINEON 17,42 +0,86%
DT. POST 32,46 +0,46%
HEID. CEMENT 86,24 -2,49%
BAYER 105,49 -1,96%
BMW ST 85,80 -1,05%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 178,34%
Crocodile Capital MF 129,72%
BlackRock Global F AF 118,61%
Morgan Stanley Inv AF 118,40%
First State Invest AF 110,79%

mehr