Navigation:
Nur dank höherer Preise hatten die Betriebe des Gastgewerbes am Ende doch noch 1,1 Prozent mehr Geld in der Kasse als vor einem Jahr.

Nur dank höherer Preise hatten die Betriebe des Gastgewerbes am Ende doch noch 1,1 Prozent mehr Geld in der Kasse als vor einem Jahr. © Bernd Wüstneck

Gastgewerbe

Sommerflaute für deutsches Gastgewerbe

Hotels und Gaststätten haben im Juli eine Sommerflaute erlebt. Ihre Umsätze seien im Vergleich zum Vorjahresmonat zu unveränderten Preisen (real) um 1,1 Prozent gesunken, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Wiesbaden. Nur dank höherer Preise hatten die Betriebe des Gastgewerbes am Ende doch noch 1,1 Prozent mehr Geld in der Kasse als vor einem Jahr. Der Juli war deutlich schlechter als der Juni und hat auch die Gesamtentwicklung getrübt.

In den ersten sieben Monaten haben die Betriebe jetzt noch ein preisbereinigtes Umsatzwachstum (real) von 1,0 Prozent. Nominal beträgt der Zuwachs 3,0 Prozent.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 12.303,50 +0,32%
TecDAX 2.276,75 +0,73%
EUR/USD 1,1642 -0,05%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 17,95 +1,89%
BEIERSDORF 92,91 +1,75%
VOLKSWAGEN VZ 136,02 +1,75%
MERCK 95,65 -2,70%
DAIMLER 60,70 -0,98%
FRESENIUS... 72,78 -0,98%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
BlackRock Global F AF 104,38%
Allianz Global Inv AF 103,73%
Crocodile Capital MF 102,99%
NORDINTERNET AF 87,96%
Fidelity Funds Glo AF 85,34%

mehr