Navigation:
Ein zu starker Franken ist den Schweizern schon lange ein Dorn im Auge.

Ein zu starker Franken ist den Schweizern schon lange ein Dorn im Auge. © Oliver Berg

Währung

Schweizerische Nationalbank greift am Devisenmarkt ein

Die Schweizer Notenbank hat nach dem Votum für den Brexit an den Finanzmärkten eingegriffen, um den Kurs des Schweizer Franken zu stabilisieren. "Die Schweizerische Nationalbank hat am Devisenmarkt eingegriffen, um die Situation zu stabilisieren und wird am Markt aktiv bleiben", teilte die Notenbank in einer Stellungnahme per E-Mail mit.

Frankfurt/Main. Nach dem Votum für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) sei der Schweizer Franken unter Aufwertungsdruck gekommen.

Ein zu starker Franken ist den Schweizern schon lange ein Dorn im Auge. Am Freitag legte der Franken kräftig zu. Im Gegenzug fiel der Eurokurs von über 1,10 Franken auf zwischenzeitlich bis zu 1,06237 Franken.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 11.611,50 +0,13%
TecDAX 1.833,00 -0,19%
EUR/USD 1,0676 +0,14%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 12,06 +2,55%
DT. BANK 17,96 +1,65%
HEID. CEMENT 86,60 +1,34%
CONTINENTAL 185,84 -1,57%
MÜNCH. RÜCK 175,84 -0,97%
LINDE 151,30 -0,47%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 147,33%
Crocodile Capital MF 128,01%
Morgan Stanley Inv AF 99,21%
Fidelity Funds Glo AF 95,68%
First State Invest AF 92,95%

mehr