Navigation:
Gibt es schon bald wieder Streiks bei der Lufthansa? Die Schlichtung zwischen der Airline und ihren Flugbegleitern stehe vor dem Aus, heißt es aus Verhandlungskreisen.

Gibt es schon bald wieder Streiks bei der Lufthansa? Die Schlichtung zwischen der Airline und ihren Flugbegleitern stehe vor dem Aus, heißt es aus Verhandlungskreisen. © Andreas Gebert

Luftverkehr

Schlichtung bei Lufthansa vor dem Scheitern

Im Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihren rund 18 000 Flugbegleitern droht die Schlichtung zu scheitern. Damit könnten die bereits im August gestarteten Streiks der rund 18 000 Flugbegleiter noch in diesem Jahr wieder aufflammen.

Frankfurt/Main. Dem Schlichter Bert Rürup sei es nicht gelungen, einen Konsens zwischen den Verhandlungspartnern herzustellen, hieß es am Montag in Verhandlungskreisen. Bis zum 13. November sollen sich die Parteien zu dem noch nicht in der Endfassung vorliegenden Schlichterspruch äußern, erklärten Ufo und Lufthansa am Montag übereinstimmend. Bis dahin seien keine weiteren Gesprächstermine mehr vereinbart. Der frühere Wirtschaftsweise Rürup wollte sich auf Anfrage nicht zum Fortgang äußern. "Wir haben Stillschweigen vereinbart", erklärte auch ein Sprecher der Lufthansa.

"Wir haben bislang keine Einigung", sagte Ufo-Chef Nicoley Baublies. Wie es nach einer gescheiterten Schlichtung weitergehen könnte, sei derzeit nicht absehbar. Die Parteien haben eine Friedenspflicht bis Ende November vereinbart. Im August und September hatten die Stewards und Stewardessen bei ihrem ersten Streik in der Lufthansa-Geschichte in drei Wellen mehr als 1000 Flüge ausfallen lassen. Das Unternehmen hat den Schaden auf 33 Millionen Euro beziffert.

Im Kern geht es um den Vergütungstarifvertrag für die rund 18 000 Flugbegleiter der Lufthansa Passage. Ufo verlangt 5 Prozent mehr Geld. Lufthansa hat bei einer längeren Laufzeit und längeren Arbeitszeiten 3,5 Prozent angeboten, außerdem will das Unternehmen die Gehaltsstufen abflachen. Weiteren Konfliktstoff bieten allgemeine Personalabbaupläne und die Verlagerung von 30 Maschinen samt Personal zur Tochter Germanwings, die deutlich geringere Gehälter an die Flugbegleiter zahlt.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 12.089,00 -0,94%
TecDAX 2.242,50 -1,22%
EUR/USD 1,1753 +0,22%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 176,63 +0,49%
RWE ST 20,34 +0,34%
LINDE 165,05 +0,33%
LUFTHANSA 20,43 -0,37%
DT. BANK 13,97 -0,34%
Henkel VZ 112,79 -0,30%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 164,26%
Structured Solutio AF 126,02%
BlackRock Strategi AF 103,67%
Crocodile Capital MF 103,59%
Allianz Global Inv AF 99,51%

mehr