Navigation:
«Können optimistisch in Zukunft schauen. Konjunktur zieht an, Arbeitslosigkeit sinkt»: Wirtschaftsminister Philipp Rösler.

«Können optimistisch in Zukunft schauen. Konjunktur zieht an, Arbeitslosigkeit sinkt»: Wirtschaftsminister Philipp Rösler. © Maurizio Gambarini

Konjunktur

Rösler sieht deutsche Konjunktur optimistisch

Sichere Jobs und höhere Löhne: Die Deutschen haben nach Einschätzung der Bundesregierung trotz des mäßigen Wachstums dauerhaft mehr Geld in der Tasche. Weil die Bürger damit stärker konsumieren könnten, komme auch die Wirtschaft schneller aus der Talsohle heraus.

Berlin. Das sei wichtig für Europa.

"Deutschland wird auch in diesem Jahr eine Erfolgsgeschichte und ein Stabilitätsanker in Europa bleiben", sagte Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) am Donnerstag bei der Vorlage der neuen Konjunkturschätzung.

 

 

   Die Bundesregierung hob ihre Wachstumsprognose für 2013 jedoch nur leicht von 0,4 auf 0,5 Prozent an. Die wirtschaftliche Dynamik sei momentan aber mehr als dreimal so stark wie im Vorjahreszeitraum, erklärte Rösler. Die Sorge vieler Unternehmen wegen der anhaltenden Probleme im Euro-Raum sieht er deshalb nicht als schlechtes Vorzeichen.

 

Auch Deutschlands Mittelständler blicken einer Umfrage zufolge wieder optimistischer in die Zukunft. Rund 40 Prozent von 1500 befragten Unternehmen der DZ-Bank-Frühjahrsumfrage erwarten, dass sich ihre Geschäfte in den nächsten Monaten verbessern werden. Bei der Erhebung im Herbst sagten das nur 26 Prozent. Der Anteil der Mittelständler, die zusätzliches Personal einstellen wollen, erhöhte sich von 16,5 Prozent auf rund 20 Prozent, teilt die DZ Bank mit.

Das erste Quartal sei aber noch sehr verhalten ausgefallen, erklärte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Anstatt eines bisher veranschlagten Wachstums von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gehen die Forscher für das erste Quartal nun nur noch von einem Zuwachs von rund 0,3 Prozent aus. "Im Zuge der weltweit gedämpften Nachfrage ist die Erholung in der Industrie bislang ausgeblieben. Erst ab dem Frühjahr dürfte die

 

Industrie allmählich Fahrt aufnehmen", sagte DIW-Konjunkturchef

 

Ferdinand Fichtner.

 

Am Mittwoch hatte der Ifo-Index überraschend deutlich nachgegeben. Die Wachstumskräfte seien intakt, der Investitionsstau in der Wirtschaft löse sich auf, meinte hingegen Rösler. "Deutschland lässt den Konjunkturwinter erfolgreich hinter sich. Es geht wieder aufwärts." Im nächsten Jahr sei ein Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt von 1,6 Prozent drin. 2012 hatte das BIP nach einem Einbruch im vierten Quartal nur um 0,7 Prozent zugelegt.

Die Regierung sei im laufenden Jahr bewusst zurückhaltender als führende Wirtschaftsforscher, um die Ziele bei der Sanierung des Bundeshaushalts sicher zu erreichen. Der Bund will 2015 erstmals seit über vier Jahrzehnten ohne neue Schulden auskommen. "Wir wollen die Haushaltseinnahmen nicht schönrechnen." Die Frühjahrsprognose bildet die Grundlage für die neue Steuerschätzung Anfang Mai. Im ersten Quartal hatten Bund und Länder deutlich mehr Steuern eingenommen.

Die Zahl der Arbeitslosen soll im nächsten Jahr um weitere 90 000 auf im Schnitt 2,9 Millionen sinken. Fast 42 Millionen Bürger könnten dann erwerbstätig sein. Rösler betonte, der robuste Arbeitsmarkt stütze die Lohnentwicklung und stärke die Kaufkraft der Bürger. Die verfügbaren Einkommen würden in diesem Jahr um 2,3 Prozent und im nächsten Jahr um 2,8 Prozent zulegen. Die um die Preissteigerung bereinigten Nettolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer seien seit 2009 jedes Jahr gestiegen. 2013 wird ein Plus von 1,3 Prozent und 2014 ein Zuwachs von 0,9 Prozent erwartet.

Kritisch äußerte sich Rösler zu Andeutungen von EU-Kommissionschef José Manuel Barroso, dass die Sparpolitik in Europa an ihre Grenzen stoßen könnte. "Ich halte eine solche Position für falsch", sagte der Vizekanzler. Deutschland werde nicht nachgeben: "Diese Regierung wird an der Stelle immer standhalten." Erfolgreicher Schuldenabbau und Strukturreformen seien entscheidend für einen starken Euro.

Die Grünen warnten, die Wachstumsschwäche in Europa sei das größte Konjunkturrisiko für Deutschland: "Merkels und Röslers Sparpolitik isoliert uns in Europa."

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 12.191,00 -0,31%
TecDAX 2.269,75 -0,22%
EUR/USD 1,1799 +0,29%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 70,69 +0,26%
RWE ST 20,81 +0,24%
Henkel VZ 113,84 -0,06%
THYSSENKRUPP 25,07 -1,49%
HEID. CEMENT 80,12 -1,12%
BAYER 108,17 -0,88%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 121,61%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 100,58%
Allianz Global Inv AF 99,22%
Polar Capital Fund AF 88,93%

mehr