Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Risiko Arbeitslosigkeit: Ohne Ausbildung höher
Nachrichten Wirtschaft Risiko Arbeitslosigkeit: Ohne Ausbildung höher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 14.07.2017
ARBEITSMARKT: Wer ausgebildet ist, hat in Niedersachsen ein sechsfach geringeres Arbeitslosigkeitsrisiko. Quelle: Foto: imago/Peters
Anzeige
Hannover

Die Arbeitsagentur hat erstmals für Niedersachsen Arbeitslosenquoten veröffentlicht, die berücksichtigen, ob jemand eine Berufsausbildung hat oder nicht. Demnach habe es im Jahr 2016 in Niedersachsen zwar eine historisch niedrige Arbeitslosenquote von durchschnittlich sechs Prozent – unterschieden nach Qualifikation betrug die Arbeitslosenquote jedoch für Menschen mit einem Berufsabschluss bei 3,5 Prozent und rund 22 Prozent für Ungelernte. Im Schnitt war damit in Niedersachsen jeder fünfte Ungelernte arbeitslos aber nur jeder 30. mit einem Abschluss.

Zudem gab laut der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit regionale Unterschiede: In Ballungsräumen und überall dort, wo die Arbeitslosigkeit im Landesvergleich höher ist, haben Ungelernte schlechtere Chancen auf Beschäftigung. Das Risiko arbeitslos zu werden, hänge stark davon ab, ob jemand eine betriebliche oder akademische Ausbildung abgeschlossen hat. „Die Gefahr einer Entlassung und von Langzeitarbeitslosigkeit steigt deutlich, wenn Menschen keine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen können“ erklärte Bärbel Höltzen-Schoh, die Leiterin der Regionaldirektion in Hannover, am Freitag.

Im Juni waren in Niedersachsen rund 22 300 Bewerber ohne eine Ausbildung – bei 23 100 als unbesetzt gemeldeten Ausbildungsplätzen (ähnlich wie im Vorjahr). Die Zahl der Bewerber insgesamt nahm wie in den Vorjahren weiter ab (rund 500 Personen weniger auf 54.700), allerdings sei dieser Trend gebremst worden durch mehr Ausbildungssuchende aus Asylherkunftsländern (statt 1500 Personen nun 2400).

Von Ralph Hübner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Frühstück Schokoflocken, später noch ein Knusperriegel samt Pausenbrot – schon gegen Mittag könnten viele Deutsche die empfohlene Zucker-Obergrenze gerissen haben. Also runter mit dem Zucker, mahnen Mediziner. Und was tun hierbei Supermärkte und Discounter?

14.07.2017

Die Affäre um die jahrelang betriebenen Scheinkonten scheint auf den ersten Blick abgeschüttelt: Die US-Großbank Wells Fargo hat ihren Gewinn im zweiten Quartal überraschend kräftig gesteigert. Doch der Fall ist noch nicht ausgestanden.

14.07.2017

Von „David gegen Goliath“ spricht man bei dem Fischverarbeiter Deutsche See. Trotzdem ist man zufrieden mit dem ersten Prozesstag. Das Unternehmen verklagt VW nach dem Abgasskandal auf 12 Millionen Euro Schadensersatz.

14.07.2017
Anzeige