Navigation:
Die Bundesregierung hatte ein Rüstungsgeschäft von Rheinmetall mit Russland gestoppt.

Die Bundesregierung hatte ein Rüstungsgeschäft von Rheinmetall mit Russland gestoppt. © Matthias Balk

Rüstungsindustrie

Rheinmetall bekommt nach gestopptem Russland-Deal Bundeswehr-Auftrag

Der Rüstungskonzern Rheinmetall kann nach dem gestoppten Auftrag in Russland nun in der Heimat einen Erfolg vermelden. Von der Bundeswehr bekam das Unternehmen den Zuschlag, das bestehende Gefechtsübungszentrum in Letzlingen (Sachsen-Anhalt) bis 2018 weiter zu betreiben.

Düsseldorf/Berlin. Das teilte der MDax-Konzern mit und bestätigte damit einen Bericht der Tageszeitung "Die Welt". Der Wert des Auftrags könne je nach Nutzungsumfang bei rund 70 Millionen Euro liegen.

Auf dem Übungsgelände können Soldaten dank Lasertechnik

 

Kampfsituationen ohne scharfe Munition nachstellen. Das Übungszentrum des deutschen Heeres war die Vorlage für das geplante Gefechtszentrum bei Moskau, für das die Bundesregierung Rheinmetall wegen der Ukraine-Krise Anfang der Woche endgültig die Genehmigung entzogen hatte. Der Konzern rechnet deswegen mit Kosten von bis zu 20 Millionen Euro und will vom Staat entschädigt werden.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 13.034,50 +0,34%
TecDAX 2.503,00 +0,32%
EUR/USD 1,1811 -0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SAP 95,67 +0,74%
FMC 82,52 +0,63%
FRESENIUS... 70,75 +0,39%
DT. BÖRSE 91,10 -2,04%
BEIERSDORF 92,55 -1,68%
CONTINENTAL 213,14 -1,32%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 214,55%
Commodity Capital AF 153,66%
Apus Capital Reval AF 120,25%
Allianz Global Inv AF 116,43%
WSS-Europa AF 113,87%

mehr