Navigation:
Zentrale des Energiekonzerns RWE in Essen.

Zentrale des Energiekonzerns RWE in Essen. © Bernd Thissen/Archiv

Energie

RWE plant Konzernumbau: Töchter werden verschmolzen

Deutschlands zweitgrößter Energiekonzern RWE will angesichts eingebrochener Gewinne seine Firmenstruktur deutlich straffen. Dazu legt Firmenchef Peter Terium am 10. August bei einer Sondersitzung des Aufsichtsrates ein Umbauprogramm unter dem Stichwort "Parent" vor, hieß es aus Anlegerkreisen.

Essen. Etwa ein Drittel der rund 100 Töchter und Einheiten sollen dabei gebündelt oder verschmolzen und die Essener Zentrale gestärkt werden. Weiterer Arbeitsplatzabbau ist nicht geplant. RWE beschäftigte zum Jahresende 2014 noch rund 60 000 Mitarbeiter. Das betriebliche Ergebnis bei RWE hat sich seit dem Jahr der Fukushima-Katastrophe 2010 von 7,7 Milliarden Euro auf 4 Milliarden Euro annähernd halbiert.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 13.027,50 +0,18%
TecDAX 2.524,75 -0,59%
EUR/USD 1,1744 -0,46%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 22,53 +3,57%
LINDE 176,55 +1,67%
E.ON 10,06 +1,29%
MERCK 95,36 -1,19%
THYSSENKRUPP 23,56 -0,98%
BAYER 118,78 -0,53%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 205,36%
Commodity Capital AF 152,55%
Apus Capital Reval AF 121,99%
Allianz Global Inv AF 115,93%
WSS-Europa AF 112,44%

mehr