Navigation:
Der Mast einer Hochspannungsleitung steht vor dem RWE-Braunkohlekraftwerk Niederaußem.

Der Mast einer Hochspannungsleitung steht vor dem RWE-Braunkohlekraftwerk Niederaußem. © Henning Kaiser

Energie

RWE-Aufsichtsrat berät über Konzernumbau

Deutschlands zweitgrößter Energiekonzern RWE will angesichts eingebrochener Gewinne seine Firmenstruktur deutlich straffen. Der Aufsichtsrat des Energieversorgers berät heute auf einer Sondersitzung in Essen über ein Umbauprogramm, mit dem Vorstandschef Peter Terium die Zahl der Teilgesellschaften deutlich reduzieren und Entscheidungsprozesse beschleunigen will.

Essen. l. Etwa ein Drittel der rund 100 Töchter und Einheiten könnten dabei gebündelt oder verschmolzen werden.

Der Boom der erneuerbaren Energien und ein heftiger Verfall der Strompreise im Großhandel belasten RWE. Die in den vergangenen Jahrzehnten entstandene Firmenstruktur erweist sich inzwischen als zu komplex und teuer. Die Bürokratie ist enorm und gilt als ein Grund, weshalb sich RWE mit der Energiewende schwer tut.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 12.065,50 +0,58%
TecDAX 2.005,00 +0,68%
EUR/USD 1,0850 -0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

CONTINENTAL 201,02 +1,77%
MÜNCH. RÜCK 181,00 +1,19%
BAYER 107,82 +1,15%
RWE ST 14,68 -0,97%
DT. POST 31,00 -0,54%
DT. TELEKOM 16,16 -0,25%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 128,86%
Morgan Stanley Inv AF 108,23%
BlackRock Global F AF 106,30%
Fidelity Funds Glo AF 100,46%

mehr