Navigation:
Florierende Geschäfte in Deutschland, den USA und China haben dem Hausgerätehersteller Miele im Geschäftsjahr 2015/16 ein kräftiges Wachstum beschert.

Florierende Geschäfte in Deutschland, den USA und China haben dem Hausgerätehersteller Miele im Geschäftsjahr 2015/16 ein kräftiges Wachstum beschert. © Wolfgang Kumm/Illustration

Elektro

Miele erzielt kräftiges Umsatzplus

Florierende Geschäfte in Deutschland, den USA und China haben dem Hausgerätehersteller Miele im Geschäftsjahr 2015/16 ein kräftiges Wachstum beschert. Insgesamt stieg der Umsatz des Familienunternehmens bis Ende Juni um 6,4 Prozent auf über 3,7 Milliarden Euro, wie Miele am Montag in Gütersloh mitteilte.

Gütersloh. Überdurchschnittlich fiel das Wachstum in Deutschland aus - mit einem Plus von 6,9 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro.

Das Wachstum sei umso höher zu bewerten, weil es ohne Zukäufe erreicht worden sei, hob Miele hervor. Auch die weltweiten Rahmenbedingungen und der harte Preiswettbewerb hätten "nicht gerade für Rückenwind gesorgt". Außerhalb Deutschlands steigerte Miele seine Umsätze mit Waschmaschinen, Trocknern, Geschirrspülern, Backöfen und Staubsaugern um 6,3 Prozent. Vor allem in den USA, Australien, Großbritannien und China liefen die Geschäfte gut.

Die Zahl der Mitarbeiter stieg weltweit um 3,5 Prozent auf 18 370. In Deutschland lag sie mit 10 326 geringfügig unter dem Niveau des Vorjahres. Für das laufende Geschäftsjahr zeigte sich der Hausgerätehersteller "zurückhaltend optimistisch" und rechnet mit einem weiteren Wachstum bei Umsatz, Stückzahlen und Marktanteilen.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 10.642,50 +1,23%
TecDAX 1.701,00 +0,87%
EUR/USD 1,0721 +1,76%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 21,94 +3,20%
BMW ST 82,07 +2,97%
DAIMLER 63,94 +2,57%
LINDE 155,20 -0,66%
E.ON 6,07 -0,31%
RWE ST 11,68 +0,73%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr