Navigation:
Mazda muss wegen mangelhafter Airbags des Zulieferers Takata weltweit weitere 1,9 Millionen Fahrzeuge zurückrufen. Foto: Ian Langsdon

Mazda muss wegen mangelhafter Airbags des Zulieferers Takata weltweit weitere 1,9 Millionen Fahrzeuge zurückrufen. Foto: Ian Langsdon

Auto

Mazda ruft weitere Autos wegen defekter Airbags zurück

Der japanische Autobauer Mazda muss wegen mangelhafter Airbags des Zulieferers Takata weltweit weitere 1,9 Millionen Fahrzeuge zurückrufen. Das gab der Konzern am Freitag bekannt.

Tokio. t. Der Konkurrent Mitsubishi Motors ruft ebenfalls 550 000 zusätzliche Autos wegen des gleichen Problems zurück.

Die Airbags von Takata sind ein Dauer-Problem der Autobranche. Es besteht die Gefahr, dass sie unvermittelt auslösen.

Dabei kann es zu einer gefährlichen Explosion kommen, bei der Teile der Metallverkleidung durch den Innenraum des Autos geschleudert werden. Mehr als 50 Millionen Wagen mussten seit 2008 bereits deswegen in die Werkstätten zurückgeholt werden. Betroffen sind auch deutsche Autobauer.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 12.067,00 +0,59%
TecDAX 2.005,75 +0,71%
EUR/USD 1,0850 -0,13%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

CONTINENTAL 201,02 +1,77%
MÜNCH. RÜCK 181,00 +1,19%
BAYER 107,82 +1,15%
RWE ST 14,68 -0,97%
DT. POST 31,00 -0,54%
DT. TELEKOM 16,16 -0,25%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 128,86%
Morgan Stanley Inv AF 108,23%
BlackRock Global F AF 106,30%
Fidelity Funds Glo AF 100,46%

mehr