Navigation:
Zu Richemont gehören unter anderem Cartier und A. Lange & Söhne.

Zu Richemont gehören unter anderem Cartier und A. Lange & Söhne. © Richemont/Yves-Andre.Ch

Konsumgüter

Luxus-Konzern Richemont plant Stellenabbau

Der Luxusgüterhersteller Richemont plant angesichts von Schwierigkeiten auf dem Uhrenmarkt den Abbau von bis zu 350 Stellen in der Schweiz. Eine Sprecherin des Unternehmens, zu dem unter anderem die Marken IWC, Cartier und A.

Bellevue. A. Lange & Söhne gehören, bestätigte am Samstag einen Bericht der Schweizer Zeitung "Le Temps". Richemont ist damit der erste große Schweizer Uhrenhersteller, der Stellen streichen will. Die Maßnahme sei eine Reaktion auf den Absatzrückgang der Uhrenbranchen, aber auch auf den starken Franken, der die Uhren etwa in China oder den USA teurer macht.

Zuvor hatten bereits einige Zulieferbetriebe der Uhrenindustrie in der Schweiz den Abbau von Arbeitsplätzen angekündigt. Der Export von Uhren aus der Schweiz war im vergangenen Jahr um 8 Prozent zurückgegangen und summierte sich auf noch rund 1,5 Milliarden Franken (1,36 Milliarden Euro). Richemont beschäftigt weltweit rund 30 000 Menschen, 9000 davon in der Schweiz.

Der Branche macht zusätzlich die wachsende Bedeutung von sogenannten Smartwatches zu schaffen. 2015 überholte der Absatz der Computeruhren erstmals die Verkäufe der traditionsreichen Schweizer Industrie. Dafür habe die Computer-Uhr von Apple eine Schlüsselrolle gespielt, die bei den Smartwatches inzwischen einen Marktanteil von 63 Prozent erreiche, erklärte jüngst die Analysefirma Strategy Analytics.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 11.182,00 +1,78%
TecDAX 1.732,00 +0,79%
EUR/USD 1,0605 -1,41%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BAYER 93,34 +3,26%
THYSSENKRUPP 24,20 +2,67%
BMW ST 89,17 +2,67%
RWE ST 11,13 -5,04%
E.ON 6,34 -2,25%
MÜNCH. RÜCK 175,79 -0,93%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr