Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Losentscheid könnte teuer für Land werden
Nachrichten Wirtschaft Losentscheid könnte teuer für Land werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 21.02.2018
UNKLARE ZUKUNFT:: Ein Aufkleber mit der Aufschrift «Spielhalle» prangt auf einer Glastür einer Spielothek – für viele von ihnen ist in Niedersachsen die Zukunft weiter unklar. Foto: dpa
HANNOVER

Das Chaos um die Schließung von Spielhallen wird das Land anscheinend noch eine Menge Geld kosten: Die Landesregierung hat angeblich schon mal 900 000 Euro als Rückstellung in den Haushalt eingestellt, um mögliche Ansprüche der Kommunen decken zu können. Die Kommunen haben nämlich eine Reihe von Verfahren vor Gerichten verloren (und noch laufen), in denen sich die Automatenbetreiber gegen die Schließung ihrer Hallen per Losentscheid wehren. In Hannover sollten 76 von 146 Spielhallen schließen, 27 davon nach Losentscheid

Schuld an dieser Niederlagenserie vor den Gerichten ist das vom Land angeordnete Auswahlverfahren „im Zweifel per Los“, sofern zwei oder mehr Spielhallen den geforderten 100-Meter-Abstand zueinander unterschreiten und keiner freiwillig schließen will. Dafür fehlt nach Ansicht sowohl der Automatenverbände als auch von Verwaltungsrichtern die gesetzliche Grundlage – und so könnten die Kommunen das Land in Regress nehmen.

Dies Kosten-Problem ist dem FDP-Landtagsabgeordneten Jörg Bode aufgefallen – er kritisiert die drohenden „hohen Folgekosten, die der ehemalige Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) durch die rechtswidrige Anweisung zur Schließung von Spielhallen verursacht.“ Das Losverfahren sei eine „Schnapsidee der Landesregierung“ gewesen, die „nicht nur rund 300 Beschäftigte mit ihren Arbeitsplätzen bezahlt“ hätten – jetzt kämmen diese Kosten noch obendrauf. Laut Bode habe das Wirtschaftsministerium nach eigenen Angaben auch noch keine Vorstellung davon, in welcher Größenordnung man mit Schadenersatzforderungen von Spielhallenbetreibern rechne.

Das Wirtschaftsministerium nahm auf NP-Anfrage am Dienstag dazu keine Stellung. Es verwies lediglich darauf, dass der derzeitige Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) Gespräche mit den Kommunen und der Automatenwirtschaft führe und nun auch die Suchtberatungs-Seite einbeziehen werde, um „zeitnah“ ein Gesetzgebungsverfahren „zu starten“, das „möglicherweise“ am Ende zu einem „veränderten Auswahlverfahren“ führe. Wobei die SPD-Grünen-Vorregierung das Verfahren schon im Frühjahr gestartet hatte – dann kam die Neuwahl im Herbst und so die CDU ins Boot.

Von RALPH HÜBNER

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hannoversche Volksbank hat ihre Zahlen für 2017 vorgelegt – und die sind durchweg positiv. Da der Gewinn auch wieder sehr ordentlich ausfiel, dürfen sich die Bank-Genossen über eine gute Dividende freuen. Die Kunden vertrauen der Bank auch ihr Geld an, auch wenn es kaum Zinsen gibt – ihnen werden aber auch Alternativen aufgezeigt.

08.02.2018

Der E-Commerce-Konzern Delticom in Hannover ist in vielen Ländern vertreten, sein Hauptgeschäft ist der Reifenverkauf via Internet, etwa über reifendirekt.de. Im abgelaufenen Jahr hat das Unternehmen den Umsatz stärker steigern können, als erwartet – doch dafür bezahlt es einen hohen Preis: Der Gewinn brach ein. Der Vorstand erklärt, wieso das so ist.

06.02.2018

Die Gründe für die private Pleite sind vielfältig, doch es gibt ein paar eindeutige Hauptursachen. Und die Schuldnerberater der Stadt Hannover stellen fest: Immer mehr Ältere und immer mehr junge Menschen schlittern in die Finanzkrise. Ein Experte erzählt, was hilft, um wieder raus zu kommen aus der Abwärtsspirale.

08.02.2018