Navigation:
SÜSSER STOFF: In Hannover werden Zuckerkonzerne auf mehr als 200 Millionen Euro Schadenersatz verklagt.

SÜSSER STOFF: In Hannover werden Zuckerkonzerne auf mehr als 200 Millionen Euro Schadenersatz verklagt.
© dpa

LANDGERICHT HANNOVER

Klage gegen Zuckerkartell: Gutachten angeordnet

Nordzucker und andere haben als Zuckerkartell die Preise abgesprochen – jetzt klagen ihre Kunden auf Schadenersatz. Die Richtung vorgeben dürfte ein in Hannover am Landgericht laufendes Verfahren, indem es alleine um 85 Millionen Euro geht. Da hat das Gericht jetzt einen Beweisbeschluss gefasst.

HANNOVER. Die Millionen-Klage der Kunden des aufgedeckten Zuckerkartells um die Nordzucker AG erscheint dem Landgericht Hannover „schlüssig“ – darum hat es am Montag angeordnet, das ein Sachverständiger klärt, „ob und wenn ja in welcher Höhe ein Schaden entstanden ist“, sagte Gerichtssprecher Hans-Christian Rümke auf NP-Anfrage.

Da die Sache vor dem Landgericht als eine der bundesweit ersten ausgetragen wird, geht man von Richtung weisenden Erkenntnissen aus. Die drei beteiligten Zuckerkonzerne sind allein in Hannover auf 206 Millionen Euro Schadenersatz verklagt worden – und das ist nur eines von bundesweit mehr als 35 Verfahren. Im konkreten Fall stehen sich die Nordzucker, Südzucker sowie Pfeifer & Langen („Diamantzucker“) und die Süßwarengröße August Storck (Merci, Dickmanns, Nimm2) gegenüber; allein hier geht es um 85 Millionen Euro.

Das Gericht sieht laut Rümke für die Klägerin „einen Anspruch dem Grunde nach“, sollte tatsächlich ein Schaden entstanden sein – und darum werde nun „Beweis erhoben“.

Rümke geht davon aus, dass angesichts der „sehr komplexen Geschichte“ und des noch zu findenden Sachverständigen das Gutachten „wohl nicht mehr in diesem Jahr erstellt werden kann“.

Grund für die Klagen ist, dass das Bundeskartellamt im Jahr 2008 dem Kartell auf die Spur kam und feststellte, dass rund 15 Jahre lang die Preise abgesprochen worden waren. Dafür gab es im Jahr 2014 eine Geldstrafe über 280 Millionen Euro. Nordzucker musste nur zehn Millionen zahlen, da der Konzern aus Braunschweig (bei dem das Kartell aufflog) mit den Kartellwächtern zusammenarbeitete, einen Art Kronzeugenstatus erhielt. Südzucker musste 195 Millionen Euro zahlen.

Die klagenden Kunden der drei Zucker-Konzerne behaupteten nun zum Verfahrensauftakt im April, sie hätten zu hohe Preise gezahlt, das sei ihr Schaden. Die ehemaligen Kartell-Unternehmen konterten das und sagen: Den Kunden sei kein Schaden entstanden – die Süßwarenhersteller hätten die Preise ohnehin an die Endabnehmer weitergereicht, alles im Verkaufspreis einkalkuliert. Sprich: Den einzigen Schaden hätten dann die Konsumenten gehabt, weil sie eventuell mehr zahlen mussten, als ohne die Preisabsprachen.

Von RALPH HÜBNER


Anzeige
DAX
Chart
DAX 12.543,00 +0,65%
TecDAX 2.616,75 +1,30%
EUR/USD 1,2294 -0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 8,73 +5,20%
DT. TELEKOM 13,44 +3,82%
Henkel VZ 111,90 +2,66%
LUFTHANSA 27,25 -1,30%
CONTINENTAL 227,60 -0,74%
INFINEON 22,27 -0,27%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 233,27%
Commodity Capital AF 194,38%
BlackRock Global F AF 97,98%
UBS (Lux) Equity F AF 92,96%
Polar Capital Fund AF 92,62%

mehr