Navigation:
Um der höheren Nachfrage gerecht zu werden, hat Jungheinrich den Vertrieb in Europa ausgebaut und mehr Mitarbeiter eingestellt.

Um der höheren Nachfrage gerecht zu werden, hat Jungheinrich den Vertrieb in Europa ausgebaut und mehr Mitarbeiter eingestellt. © Holger Hollemann

Maschinenbau

Jungheinrich von Nachfrage beflügelt

Der Maschinenbau-Konzern Jungheinrich profitiert von einer weltweit gestiegenen Nachfrage nach Gabelstaplern und Lagertechnik. Auftragseingang, Umsatz und Gewinn legten im ersten Halbjahr deutlich zu, wie aus den am Montag veröffentlichten Halbjahreszahlen hervorgeht.

Hamburg. t.

Danach stiegen die Konzernerlöse im Berichtszeitraum um neun Prozent auf 1,17 Milliarden Euro, wobei das Deutschland-Geschäft um sechs Prozent auf 306 Millionen Euro wuchs. Der Auftragseingang bis Ende Juni erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sieben Prozent auf 1,25 Milliarden Euro.

Auch im Ergebnis legte der Konzern zu: Operativ (Ebit) war ein Zuwachs um 5,0 Prozent auf 86,6 Millionen Euro zu verzeichnen, unterm Strich blieb ein Gewinn von 56 Millionen Euro (plus 13 Prozent). Um der höheren Nachfrage gerecht zu werden, hat das Unternehmen den Vertrieb in Europa ausgebaut und mehr Mitarbeiter eingestellt.

Ihre Zahl stieg im Konzern seit Jahresbeginn um 346 auf 12 186 Mitarbeiter. Davon sind rund 5500 in Deutschland tätig (Vorjahr: 5.356). Auch bis Jahresende erwartet das Unternehmen eine Steigerung des Marktvolumens für Gabelstapler. Es bekräftigte seine Prognose eines Ebits zwischen 175 Millionen und 185 Millionen Euro (Vorjahr: 172 Mio Euro).

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 12.279,50 +0,84%
TecDAX 2.267,00 +0,46%
EUR/USD 1,1705 -0,26%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 20,20 +2,80%
SIEMENS 113,02 +2,61%
LINDE 166,65 +2,29%
DT. TELEKOM 15,66 -0,38%
Henkel VZ 113,32 -0,16%
BEIERSDORF 89,74 -0,03%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 125,26%
Crocodile Capital MF 102,07%
Allianz Global Inv AF 99,51%
Apus Capital Reval AF 89,18%
WSS-Europa AF 87,66%

mehr