Navigation:
Hewlett-Packard hatte sich im November in mehrere Sparten aufgespalten.

Hewlett-Packard hatte sich im November in mehrere Sparten aufgespalten. © Daniel Naupold

Computer

Hewlett Packard Enterprise übertrifft Markterwartungen

Hewlett Packard Enterprise hat im ersten Quartal nach der Abspaltung vom Schwesterkonzern HP Inc. trotz Einbußen bei Umsatz und Gewinn die Erwartungen der Anleger übertroffen.

Palo Alto. In den drei Monaten bis Ende Januar sank der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert von 547 auf 267 Millionen Dollar (244 Mio Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse schrumpften um drei Prozent auf 12,7 Milliarden Dollar.

Der starke Dollar, der die Auslandseinnahmen bei Umrechnung in US-Währung verringert, belastete die Bilanz des Computer-Riesen erheblich. Ohne den Wechselkurseffekt wäre der Umsatz um vier Prozent gestiegen. An der Wall Street war mit schwächeren Ergebnissen gerechnet worden. Zudem gab der Konzern einen soliden Ausblick auf das restliche Geschäftsjahr ab. Die Aktie legte nachbörslich zeitweise um fast sieben Prozent zu.

Das Silicon-Valley-Urgestein Hewlett-Packard hatte sich im November aufgespalten, um seinen Sparten einzeln zu höherem Wachstum zu verhelfen. Die Dienstleistungen für Unternehmen sind nun bei Hewlett Packard Enterprise (HPE) angesiedelt. Das Geschäft mit PCs und Druckern wird bei HP Inc. weitergeführt. Der Schwesterkonzern hatte seine Zahlen am 24. Februar vorgelegt und noch deutlich stärkere Abstriche bei Umsatz und Gewinn machen müssen.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 10.680,50 -0,04%
TecDAX 1.701,00 +0,01%
EUR/USD 1,0776 +0,15%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 11,91 +1,61%
E.ON 6,23 +1,60%
FMC 74,28 +1,60%
LUFTHANSA 12,11 -1,22%
MERCK 92,80 -0,72%
LINDE 155,29 -0,64%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr