Navigation:
No-Name oder Marke? Nach einer Untersuchung der Stiftung Warentest ist teures Wasser nicht unbedingt besser.

No-Name oder Marke? Nach einer Untersuchung der Stiftung Warentest ist teures Wasser nicht unbedingt besser.
 © dpa

Stiftung Warentest

Günstige Mineralwässer schneiden am besten ab

Die Stiftung Warentest hat 30 häufig verkaufte Mineralwässer getestet – nur elf davon schnitten gut ab. Am besten wurden die Eigenmarken von einer Supermarktkette und einem Discounter bewertet.

Berlin.  Wasser muss nicht teuer sein. Das belegt eine Studie der Stiftung Warentest („test“ Ausgabe 07/2017). Sie hat 30 häufig verkaufte Mineralwässer mit mittlerem Kohlensäuregehalt untersucht – zwei Handelsmarken landeten dabei auf den ersten Plätzen. Das Wasser von Edekas Eigenmarke „Gut & Günstig“ sowie „Saskia“ von Lidl bekamen die Note „Gut“ (2,2), sie kosten 13 Cent pro Liter. Ebenfalls unter die Top 3 kam das Markenwasser „Franken Brunnen“ für 54 Cent pro Liter.

Insgesamt schneiden nur elf der 30 getesteten Mineralwässer „gut“ ab, 18 bekommen ein „Befriedigend“ und eins ein „Ausreichend“. Die Warentester kritisieren, dass bei vielen Wässern der Geschmack nicht gut ist, was vielfach an den Kunststoffflaschen liegt. Das Acetaldehyd, ein Stoff, der bei der Herstellung von PET entsteht, kann ins Wasser übergehen und den Geschmack untypisch zitronig machen. Gesundheitlich sei der Stoff allerdings unbedenklich, so die Warentester.

Süßstoff, Pestizide und Korrosionsschutzmittel nachgewiesen

Außerdem fanden die Experten in vielen Mineralwässern unerwünschte Stoffe aus der Landwirtschaft, Industrie oder aus den Haushalten. So wurden in fünf Wässern Spuren von Süßstoffen, Pestizidabbauprodukten oder einem Korrosionsschutzmittel nachgewiesen. Die Gehalte seien aber gesundheitlich ebenfalls unbedenklich.

Bei den Eigenmarken der Handelsketten sollten Kunden unbedingt auf die Quelle achten, raten die Warentester. Denn unter gleichem Namen bieten die Ketten oft eine unterschiedliche Qualität an. So ist das Wasser „Saskia“ von Lidl aus der Quelle in Wörth am Rhein unter den Testsiegern, „Saskia“-Wasser aus der Quelle in Löningen in Niedersachsen schneidet dagegen nur mittelmäßig ab. Insgesamt zapft Lidl fünf verschiedene Brunnen an.

Naturalis von Netto enthält zu viel Chrom

Am schlechtesten wurde das Wasser Naturalis von Netto Marken-Discount bewertet. Der Grund: Es enthält 0,5 Mikrogramm Chrom je Liter – der empfohlene Leitwert des Bundesumweltamtes liegt bei 0,3 Mikrogramm. Chrom ist in hohen Mengen krebserregend. Das Wasser aus einer italienischen Quelle stellt laut Warentest bei „dauerhafter Aufnahme ein geringes Gesundheitsrisiko dar“.

Von Anne Grüneberg/RND

Berlin

Anzeige
DAX
Chart
DAX 12.192,00 +0,15%
TecDAX 2.269,00 +0,06%
EUR/USD 1,1794 -0,13%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 70,99 +0,25%
LINDE 166,29 +0,20%
MÜNCH. RÜCK 177,42 +0,14%
THYSSENKRUPP 24,95 -0,49%
E.ON 9,36 -0,21%
BEIERSDORF 89,27 +0,01%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 118,70%
Crocodile Capital MF 103,59%
Allianz Global Inv AF 99,22%
Commodity Capital AF 94,02%
Apus Capital Reval AF 83,77%

mehr