Navigation:
Der Wall-Street-Riese Goldman Sachs hat sich einen seltenen Ausrutscher geleistet und die Markterwartungen verfehlt.

Der Wall-Street-Riese Goldman Sachs hat sich einen seltenen Ausrutscher geleistet und die Markterwartungen verfehlt. © Justin Lane/Archiv

Banken

Goldman Sachs mit Gewinneinbruch - Citigroup übertrifft Erwartungen

Der Wall-Street-Riese Goldman Sachs hat sich einen seltenen Ausrutscher geleistet und die Markterwartungen verfehlt. Ein schwaches Handelsgeschäft ließ den Gewinn und die Erlöse kräftig schrumpfen. Deutlich besser schlug sich der US-Rivale Citigroup.

New York. Eine Flaute im Handelsgeschäft hat die führende US-Investmentbank Goldman Sachs ausgebremst. Im dritten Quartal fiel der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent auf 1,43 Milliarden Dollar (1,25 Mrd Euro), wie das Geldhaus am Donnerstag mitteilte. Die Erträge schrumpften um 18 Prozent auf 6,9 Milliarden Dollar. Die Anleger hätten sich wegen der wieder aufgeflammten Wachstumssorgen um die Weltwirtschaft zurückgehalten, erklärte Bankchef Lloyd Blankfein.

Das machte sich vor allem in dem für den Wall-Street-Riesen so wichtigen Geschäft mit Anleihen, Devisen und Rohstoffen bemerkbar: Die Einnahmen in der unter dem Kürzel FICC geführten Sparte fielen um ein Drittel auf 1,46 Milliarden Dollar. Investmentbanken wie Goldman Sachs verdienen an zahlreichen Börsengeschäften und profitieren deshalb von starker Handelsaktivität.

Zuletzt gingen Anleger aber wegen der Furcht von einem China-Crash und der Ungewissheit über die US-Geldpolitik in die Defensive. Analysten hatten ihre Erwartungen an die Quartalszahlen deshalb bereits nach unten geschraubt, aber dennoch mit stärkeren Ergebnissen gerechnet. An der Börse wurde Goldman Sachs der seltene Ausrutscher jedoch nachgesehen - die Aktie reagierte kaum.

Deutlich besser kam der US-Rivale Citigroup mit den jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten zurecht. Die Großbank bleibt dank deutlich gesunkener Kosten auf Erholungskurs. Im dritten Quartal stieg der Überschuss verglichen mit dem Vorjahr um gut die Hälfte auf 4,3 Milliarden Dollar (3,8 Mrd Euro), wie das Institut mitteilte.

Zum einen musste die Bank anders als vor einem Jahr kaum noch etwas für Rechtsrisiken zurücklegen. Zum anderen macht sich das laufende Sparprogramm bemerkbar. So machte Citi auch die um knapp acht Prozent gesunkenen Erlöse mehr als wett. Die Quartalszahlen übertrafen die Erwartungen der Analysten. Die Aktie stieg um rund zwei Prozent.

Die Berichtssaison der US-Großbanken neigt sich damit dem Ende zu. An den Vortagen hatten Branchenführer JPMorgan, Hypothekenriese Wells Fargo und Bank of America Milliardengewinne vermeldet. Doch im Tagesgeschäft lief längst nicht alles rund - nur Wells Fargo konnte die Erträge steigern. Am Montag will das Investmenthaus Morgan Stanley seine Zahlen vorlegen.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 11.186,50 +0,06%
TecDAX 1.741,50 +0,49%
EUR/USD 1,0593 -0,19%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 76,69 +2,79%
FRESENIUS... 69,95 +2,42%
MERCK 94,07 +1,64%
DT. BANK 17,40 -2,93%
VOLKSWAGEN VZ 126,27 -1,42%
THYSSENKRUPP 23,78 -1,18%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr