Navigation:
Arbeitsplatzabbau: Die Niederländer kämpften im dritten Quartal vor allem mit einem schwachen Geschäft in der Versicherungssparte, die inzwischen bereits teilweise verkauft wurde.

Arbeitsplatzabbau: Die Niederländer kämpften im dritten Quartal vor allem mit einem schwachen Geschäft in der Versicherungssparte, die inzwischen bereits teilweise verkauft wurde.© Mauritz Antin

Finanzen

Finanzkonzern ING streicht 2350 Stellen

Der staatlich gestützte niederländische Bank- und Versicherungskonzern ING greift zum Rotstift. 2350 der zuletzt knapp 87 000 Stellen sollen wegfallen. Dadurch sollen die jährlichen Kosten um etwa 460 Millionen Euro gedrückt werden, wie das Unternehmen am Mittwoch in Amsterdam mitteilte.

Amsterdam. Vom Stellenabbau sind beide Bereich des Konzerns betroffen. Die Niederländer kämpften im dritten Quartal vor allem mit einem schwachen Geschäft in der Versicherungssparte, die inzwischen bereits teilweise verkauft wurde und auf Geheiß der EU-Kommission ganz abgespalten werden muss.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 12.267,00 +1,67%
TecDAX 2.281,25 +1,59%
EUR/USD 1,1753 -0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 70,51 +3,40%
LINDE 167,58 +3,06%
BAYER 109,13 +2,65%
MÜNCH. RÜCK 177,93 +0,38%
LUFTHANSA 20,98 +0,45%
DT. BANK 13,83 +0,60%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 124,89%
Commodity Capital AF 104,59%
Crocodile Capital MF 103,59%
Allianz Global Inv AF 99,42%
WSS-Europa AF 85,86%

mehr