Navigation:
In Folge des Ukraine-Konflikts sind die Exporte nach Russland eingebrochen.

In Folge des Ukraine-Konflikts sind die Exporte nach Russland eingebrochen. © Tim Brakemeier

Außenhandel

Exporte nach Russland brechen um 18 Prozent ein

Der Konflikt mit Moskau um die Ukraine hat die deutschen Exporte nach Russland im vergangenen Jahr einbrechen lassen. Die Ausfuhren in die Russische Föderation gingen um 18 Prozent auf 29 Milliarden Euro zurück, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Wiesbaden. Wichtigste Exportgüter waren Maschinen, Kraftwagen und -Teile sowie chemische Erzeugnisse. Besonders zurückgegangen sind Ausfuhren von Autos, Lastwagen und zugehörigen Teilen (minus 31,5 Prozent) und Maschinen (minus 15,8 Prozent).

Russland blieb zwar Deutschlands wichtigster Energielieferant. Insgesamt schrumpften die Einfuhren aus dem Land aber um 7 Prozent auf 38 Milliarden Euro.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 12.832,00 +0,77%
TecDAX 2.273,25 +0,22%
EUR/USD 1,1182 -0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 19,10 +2,70%
DT. POST 33,24 +2,46%
THYSSENKRUPP 25,71 +1,64%
RWE ST 18,94 -0,70%
LINDE 171,60 -0,09%
HEID. CEMENT 85,99 +0,29%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 165,60%
Structured Solutio AF 132,30%
Crocodile Capital MF 118,70%
Allianz Global Inv AF 107,06%
BlackRock Global F AF 104,81%

mehr