Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Domotex zeigt das neue Boden-Universum
Nachrichten Wirtschaft Domotex zeigt das neue Boden-Universum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.01.2018
QUADROSKOP: Pia Böhm (22) dreht eine „Fliese“ im begehbaren Spiegelraum Endless Uniqueness, schafft so ihr eigenes Universum.
Anzeige
HANNOVER

Die neuesten Entwicklungen für alles, was man auf den Boden legen kann – vom traditionellen Nepal-Teppich über den modernsten Designer-Perser bis hin zum Laminat Kunststoff aus Vinyl in Beton- oder Textiloptik: Die Teppich- und Bodenbelagswelt trifft sich von heute an in Hannover – auf dem Messegelände eröffnet wieder die weltweit jährlich wichtigste Branchenschau Domotex.

Auch im 30. Jahr ihres Bestehens soll laut Messesprecherin Katharina Siebert gelten: „Was die Einkäufer hier sehen, findet der Verbraucher im Laufe des Jahres in den Geschäften!“ Zumindest den allergrößten Teil – denn neben Marktreifem werden auch Entwicklungsstufen sowie Prototypen gezeigt. Und im laut Siebert „neuen Herz der Domotex“ fühlt man sich eher wie in einer museumsartigen Galerie, allerdings mit anfassen: In Halle 9 zeigen kreative Köpfe, was ihnen zum Leitthema Unique Youniverse (etwa „einzigartiges Du-und-Deine-Welt-Sein“) eingefallen ist. Darunter eine „Box“, für die 50 Gestalter/Innenarchitekten in wiederum kleineren Boxen sehr Persönliches aus ihrem Leben zusammengestellt haben, ihre „3D-Visitenkarte“.

Diese Art Ausstellung in der Halle 9 ist überschrieben mit Framing Trends (etwa „Rahmen für die Trends“) und bietet eine Reihe attraktiv gestalteter Schaukästen, gedacht als „inspirierende Erlebniswelten“.

Das Gesamtkonzept der diesjährigen Domotex soll ein Tribut an die starke Individualisierung aller Lebensbereiche sein, wo sich jeder seine Welt am liebsten so einrichtet, wie er es mag. Ob hand- oder maschinell gefertigte Teppiche, textile und elastische Bodenbeläge, Parkett, Laminat, Holzböden, Designbeläge oder Outdoor-Beläge – alles soll „individuell“ sein.

Zwei interessante Premieren: Fletco Carpet bietet Teppichfliesen mit dem Laser geschnitten statt wie üblich gestanzt – und in einer Art Puzzle-Technik, so dass nach dem Verlegen die Kanten der „Lock Tiles“ quasi unsichtbar sind. Und durch das Lasern auch „verschweißt“, daher kaum aufdröselanfällig.

Jutta Werner (48) aus Hamburg macht aus in Indien recyceltem Bonbonpapier und neuseeländischer Wolle robuste Teppiche – in nahezu jeder Wunschfarbe, Ein Stück von 1,5 mal 2,5 Meter ihres Werkes namens „Nomad“ gibts für 1150 Euro.

Die gemeldeten 1615 Aussteller bedeuten Domotex-Rekord, sie kommen wie üblich zu weit mehr als 80 Prozent aus dem Ausland. Neu diesmal ist: Die Schau für Fachbesucher startet von nun an freitags statt samstags und endet montags statt dienstags – und die Hallenbelegung ist eine andere: Statt zwölf sind nun elf Hallen bestückt, wobei trotzdem mehr Fläche vermietet wurde und die Macher die Belegung „optimiert“ haben.

Von RALPH HÜBNER

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die schwedische Modekette H&M hat deutlich weniger Umsatz gemacht als erwartet – darauf reagiert der Konzern mit Landenschließungen und mehr Engagement im Internet. Was das für die vier H&M-Geschäfte in der Region Hannover bedeutet, ist unklar – die Gewerkschaft glaubt, sie müssten nichts fürchten.

18.12.2017

Im Tarifkampf Logistik und Postdienste drohte die Gewerkschaft Verdi in Niedersachsen auch mit Streik zu Weihnachten. Jetzt aber hat sie entschieden: Keine Streik in der Region Hannover vor dem Fest – dafür aber im Januar!

18.12.2017

Der hannoversche Versicherungskonzern VHV muss viel Geld in die Hand nehmen, um den Anforderungen durch die fortschreitende Digitalisierung entsprechen zu können – der interne Umbau und die Anpassung der eingesetzten EDV- und IT-Systeme soll mehrere Jahre dauern. Das Management setzt darauf, dass die Mitarbeiter mitziehen, wie bei vorangegangenen Projekten – und dass unterm Strich die Zahl der Arbeitsplätze nicht sinken wird.

17.12.2017
Anzeige