Navigation:
Im Labor der Pflanzenschutzmittelanlage der BASF Schwarzheide untersucht eine Laborantin eine Probe. Die deutsche Chemie-Industrie kommt nicht aus der Flaute. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Im Labor der Pflanzenschutzmittelanlage der BASF Schwarzheide untersucht eine Laborantin eine Probe. Die deutsche Chemie-Industrie kommt nicht aus der Flaute. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Konjunktur

Deutsche Chemie-Industrie erneut mit weniger Umsatz

Die deutsche Chemie-Industrie kommt nicht aus der Flaute. Für das laufende Jahr rechnet die drittgrößte deutsche Industriebranche nach 2015 erneut mit einem sinkenden Gesamtumsatz, wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) mitteilte.

Frankfurt/Main. "Das Chemiegeschäft wird auch in der zweiten Jahreshälfte ohne Dynamik bleiben", erklärte VCI-Präsident Marijn Dekkers. Der Umsatz werde voraussichtlich um 1,5 Prozent auf 185,9 Milliarden Euro sinken.

Nachhaltige Wachstumsimpulse seien nicht erkennbar, dafür aber weitere Unsicherheiten wie der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der EU. Im Inland ließ die schwächere Industrieproduktion im ersten Halbjahr die Nachfrage nach Chemieprodukten sinken. 

Im zweiten Quartal dieses Jahres blieb die Produktion 0,5 Prozent unter dem Wert aus dem Vorjahreszeitraum, wie der VCI berichtete. Deutlich niedrigere Preise (-2,7 Prozent) sorgten für den vierten quartalsbezogenen Umsatzrückgang in Folge. Die aktuellen Erlöse lagen so 6,1 Prozent unter dem Wert aus dem Frühjahr 2015. Auch die Zahl der Arbeitsplätze ging in der Jahresfrist um 0,5 Prozent auf 444 000 zurück.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 10.934,50 +1,48%
TecDAX 1.719,00 +1,09%
EUR/USD 1,0730 +0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,99 +4,28%
VOLKSWAGEN VZ 125,12 +2,95%
BMW ST 85,80 +2,76%
RWE ST 11,85 -1,14%
INFINEON 15,97 -0,47%
FRESENIUS... 68,36 -0,39%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr