Navigation:
Börsen

Dax setzt Rekordjagd fort

Frankfurt/Main (dpa) Die Stimmung an der Börse ist blendend. Selbst der Wahlsieg der Sparkurs-Gegner in Griechenland kann die Euphorie nicht trüben. Die Billionen-Geldspritze der Europäischen Zentralbank wirkt nach - und treibt die Aktienmärkte auf immer neue Rekordstände.

Trotz des Machtwechsels in Griechenland hat der deutsche Aktienmarkt seine Rekordjagd am Montag fortgesetzt. Der Leitindex Dax stieg erstmals über 10 800 Punkte. Das Mittelstands-Barometer MDax erreichte ebenfalls eine neue Bestmarke.

Die Anleger seien immer noch euphorisiert von der Billionen-Geldspritze, die die Europäische Zentralbank (EZB) den Börsen in der Vorwoche verabreicht habe, sagte Analyst Andreas Paciorek vom Broker CMC Markets. Auch der erwartete Wahlsieg des Linksbündnisses Syriza in Griechenland habe nicht zu Panikverkäufen geführt.

Zum Börsenschluss stand der Dax 1,40 Prozent im Plus bei 10 798,33 Punkten, während der MDax 1,20 Prozent fester bei 18 877,28 Punkten aus dem Handel ging. Der TecDax legte um 1,50 Prozent auf 1501,69 Punkte zu, womit der Technologie-Index immerhin das Niveau von 2001 erreichte.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss mit Gewinnen von 0,94 Prozent bei 3414,28 Punkten. Auch die nationalen Indizes in Paris und London legten zu. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial notierte hingegen zum europäischen Handelsende moderat im Minus.

"Viele Marktteilnehmer scheinen nun darauf zu spekulieren, dass die europäischen Politiker bei den anstehenden Verhandlungen mit Griechenland alles dafür tun werden, die Eurokrise nicht wieder aufflammen zu lassen", sagte Paciorek. Die Analysten der VP Bank betonten, dass "der Sieg von Syriza nicht den Austritt Griechenlands aus der Eurozone bedeutet". Der Parteichef und neue Ministerpräsident Alexis Tsipras wolle sein Land in der Eurozone halten und habe seine Rhetorik schon abgemildert.

Tsipras hatte sich im Wahlkampf entschieden gegen die Reform- und Sparprogramme gestellt, die Bedingung für die internationalen Kredithilfen zugunsten Griechenlands waren. Bereits zum Wochenauftakt - am Tag nach der Wahl - besiegelte er eine Koalition mit den Rechtspopulisten der Unabhängigen Griechen, die hierbei ungeachtet unterschiedlicher Anschauungen bei anderen Themen einer Meinung mit Syriza sind.

Die Aktie der Lufthansa war mit Kursgewinnen von 2,99 Prozent einer der Favoriten im Dax. Das niedrige Niveau der Ölpreise half den Titeln der Fluggesellschaft und zog sie auf ein Sechs-Monats-Hoch. Zudem will die British-Airways-Mutter IAG für die geplante Übernahme der irischen Fluglinie Aer Lingus tiefer in die Tasche greifen, was positiv auf die Bewertung in der ganzen Branche wirkt.

Finanzwerte standen hingegen nicht in der Gunst der Anleger. Die Commerzbank-Aktien rutschten um 1,35 Prozent ab, Munich-Re-Papiere blieben mit plus 0,45 Prozent deutlich hinter dem Dax zurück.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 0,30 (Freitag: 0,32) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,07 Prozent auf 140,63 Punkte. Für den Bund-Future ging es um 0,43 Prozent auf 158,17 Punkte nach unten. Der Euro zog an und kostete zuletzt 1,1289 US-Dollar. Davor hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,1244 (1,1198) Dollar festgesetzt, der Dollar kostete damit 0,8894 (0,8930) Euro.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 12.166,50 +0,01%
TecDAX 2.255,50 -0,14%
EUR/USD 1,1762 +0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,50 +1,55%
RWE ST 20,49 +1,06%
E.ON 9,57 +0,93%
MERCK 90,93 -1,54%
FRESENIUS... 68,78 -1,25%
FMC 79,07 -0,62%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 164,55%
Structured Solutio AF 123,39%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 96,81%
Allianz Global Inv AF 95,20%

mehr