Navigation:
Im vergangenen Jahr musste der Bau- und Dienstleistungskonzerns Bilfinger einen Rekordverlust von fast einer halben Milliarde Euro verzeichnen.

Im vergangenen Jahr musste der Bau- und Dienstleistungskonzerns Bilfinger einen Rekordverlust von fast einer halben Milliarde Euro verzeichnen. © Uwe Anspach/Illustration

Dienstleistungen

Bilfinger will mit Stellenstreichungen Millionen sparen

Der kriselnde Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger will auch mit dem Abbau von Jobs pro Jahr rund 100 Millionen Euro sparen. "Die Konzernzentrale in Mannheim wird schlanker aufgestellt und neu ausgerichtet", teilt das Unternehmen am Abend mit.

Mannheim. Auch der Bereich Industrial sei betroffen. Wie viele Stellen gestrichen werden sollen, wurde zunächst nicht bekannt. Die Verhandlungen liefen, sagte ein Unternehmenssprecher.

Zugleich seien Millioneninvestitionen in einheitliche und leistungsfähige IT-Systeme geplant, die noch vom Aufsichtsrat genehmigt werden müssen. Finanzvorstand Axel Salzmann betonte in der Mitteilung: "Durch kluge Investitionen in die Zukunft und schlankere Kostenstrukturen steigern wir die Leistungskraft unseres Geschäftsmodells und stellen Bilfinger wettbewerbsfähiger auf."

Im vergangenen Jahr musste der Konzern unter anderem wegen gekappter Investitionen in der Öl- und Gasindustrie im Zuge des Ölpreisverfalls einen Rekordverlust von fast einer halben Milliarde Euro verzeichnen und strich die Dividende. Ende April trat überraschend Vorstandschef Per Utnegaard zurück. Als Nachfolger soll der Linde-Manager Thomas Blades den Konzern wieder in ruhigeres Fahrwasser führen.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 11.621,00 +0,65%
TecDAX 1.834,00 +0,20%
EUR/USD 1,0731 +0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 18,47 +3,26%
DAIMLER 71,41 +1,87%
HEID. CEMENT 88,01 +1,41%
MERCK 100,52 -0,56%
FMC 74,79 -0,49%
DT. TELEKOM 16,23 -0,48%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 147,34%
Crocodile Capital MF 128,01%
Fidelity Funds Glo AF 96,17%
Morgan Stanley Inv AF 96,14%
First State Invest AF 93,29%

mehr