Navigation:
Gerade mal gut drei Jahre dauerte Roland Kochs Amtszeit an der Spitze des Bilfinger-Konzerns.

Gerade mal gut drei Jahre dauerte Roland Kochs Amtszeit an der Spitze des Bilfinger-Konzerns. © Uwe Anspach/Archiv

Bau

Bilfinger will Kochs Kurs fortführen

Trotz des abrupten Abgangs seines Vorstandschefs Roland Koch rüttelt der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger nicht am strategischen Kurs. "Die von Herrn Koch initiierten strategischen Initiativen sind alle richtig, wurden vom Aufsichtsrat voll mitgetragen", sagte der Chef des Kontrollgremiums, Bernhard Walter, am Dienstag in Frankfurt.

Mannheim/Frankfurt. t. "Die Umstrukturierung des Konzerns, die bedauerlicherweise zum Stellenabbau führt, wird fortgesetzt, uneingeschränkt."

Nach der zweiten Gewinnwarnung innerhalb kurzer Zeit wegen Schwierigkeiten in der Kraftwerkssparte hatte Hessens früherer Ministerpräsident am Montagabend überraschend seinen Rücktritt von der Bilfinger-Spitze angekündigt.

"Es sind Ziele, die mit dem Aufsichtsrat vereinbart waren, mehrfach nicht erreicht worden", sagte Walter. Kochs Ziele seien "zu ehrgeizig" gewesen. Dies sei in der erneuten Gewinnwarnung gegipfelt. "Das hat zu einem Vertrauensverlust und einem Glaubwürdigkeitsverlust geführt."

Das Geschäftsmodell von Bilfinger sei aber sehr tragfähig, betonte der Chefaufseher. Am Ausbau der Dienstleistungen und der Verringerung des Baugeschäfts werde der Konzern festhalten. "Ein Geschäftsmodell verwirft man nicht, wenn einem marktbedingt der Wind ins Gesicht bläst."

Auch die Internationalisierung solle weiter vorangetrieben werden. Vor diesem Hintergrund werde Bilfinger die Verpflichtungen gegenüber Koch bis zum Vertragende im Februar 2016 erfüllen, sagte Walter. Der scheidende Chef bekommt also noch rund anderthalb Jahre weiter Geld. Für das Jahr 2013 erhielt Koch gut 2,35 Millionen Euro.

Er selbst hatte seinen Abgang zu diesem Wochenende am Vorabend mit dem erschütterten Vertrauen begründet. Mit dem Chefwechsel solle auch ein "Dissens über die Einschätzung der kurzfristigen Unternehmensentwicklung" und der notwendigen Maßnahmen vermieden werden. Worin dieser genau lag, blieb auch am Dienstag offen. Walter machte dazu ebenfalls keine Angaben.

Nach der ersten Gewinnwarnung Ende Juni waren die Bilfinger-Aktien um 18 Prozent eingebrochen. Am Dienstag sackten sie zeitweise um weitere rund 14 Prozent ab. Damit büßten Bilfinger-Papiere seit dem im April erreichten Rekordhoch über 40 Prozent ein. "Das Vertrauen der Märkte ist ziemlich zerrüttet", sagte Analyst Jasko Terzic von der DZ Bank.

Koch soll in den kommenden Tagen von seinem Vorgänger Herbert Bodner abgelöst werden. Dies soll laut Walter wieder Ruhe nach innen und außen bringen. So sollten auch das Vertrauen und die Glaubwürdigkeit gestärkt werden. Bodner kennt das Geschäft gut: Er hatte vor dem Amtsantritt Kochs Mitte 2011 an der Bilfinger-Spitze gestanden und die Umwandlung vom Baukonzern zum Dienstleister für Wartungen rund um Industrieanlagen, Kraftwerke und Immobilien eingeleitet.

Koch hatte diese Strategie übernommen und vorangetrieben. Bodner soll nun bis Ende Mai 2015 Übergangschef bei Bilfinger und danach - wie angekündigt - Vorsitzender des Aufsichtsrats werden, sagte Walter.

Der ehemalige Regierungschef Hessens hatte aus Sicht von Analysten den Bogen überspannt. Der 56-Jährige baute den Konzern seit Monaten um, kappte Kosten, strich Stellen, trieb die Zentralisierung voran.

Kürzlich kehrte er sogar dem Tiefbau den Rücken, mit dem 1880 alles bei Bilfinger losging. Dafür erhielt Koch Lob von Analysten, aber auch Kritik aus den eigenen Reihen. Jüngst hatte er massiv Gegenwind von Gewerkschaftern bekommen - etwa für den geplanten Stellenabbau.

Wegen der schlechteren Auftragslage in der Kraftwerkssparte hatte Koch den Abbau von bis zu 300 Stellen angekündigt, nachdem aus einem früheren Programm bereits 1250 Verwaltungsjobs auf der Streichliste standen. Ein darüber hinausgehender Abbau sei nicht geplant, sagte Walter. Weltweit hatte Bilfinger Ende 2013 gut 74 000 Mitarbeiter.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 13.051,50 +0,06%
TecDAX 2.521,00 +0,06%
EUR/USD 1,1797 +0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 144,66 +1,22%
DT. BANK 14,35 +1,06%
MÜNCH. RÜCK 185,93 +0,92%
DT. BÖRSE 92,99 -1,58%
LINDE 174,17 -0,59%
INFINEON 22,38 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 214,23%
Commodity Capital AF 148,44%
Apus Capital Reval AF 120,91%
FPM Funds Stockpic AF 118,86%
Lupus alpha Fonds AF 115,05%

mehr