Navigation:
Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo.

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo. © Soeren Stache

Industrie

BDI-Chef Grillo sieht Plus in zweiter Jahreshälfte

Vor allem Impulse aus den USA und China sollen die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung ihres Spitzenverbandes in eine vielversprechendere zweite Jahreshälfte ziehen.

Hannover. "Wir sehen gute Chancen, dass die deutsche Wirtschaft im Laufe des Jahres deutlich an Fahrt gewinnt", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, am Montag auf der Hannover Messe. Die BDI-Wachstumsvorhersage von "bis zu 0,8 Prozent" habe weiter Bestand.

Auch die Maschinenbauer und die Elektroindustrie hatten am Vormittag ähnliche Prognosen abgegeben, die auf eine Belebung in Richtung der zweiten Jahreshälfte setzen. Der BDI ist jedoch deutlich zuversichtlicher als die Bundesregierung, die nur ein Mini-Plus von 0,4 Prozent für realistisch hält. Die Wirtschaftsweisen hatten ihre Prognose für 2013 sogar auf 0,3 Prozent gesenkt.

Grillo räumte ein, dass die BDI-Annahmen fragil seien. Das Anziehen der Investitionstätigkeit sei Dreh- und Angelpunkt der weiteren Entwicklung. Sie gilt als Indikator für die konjunkturellen Aussichten. Dafür brauche es auch Vertrauen, sagte der BDI-Präsident.

Grillo rief die Politik daher auf, die Themen Energiewende, Steuern und Eurorettung mutig anzugehen und nötige Reformen trotz des nahenden Bundestagswahlkampfes nicht auf die lange Bank zu schieben.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 12.166,50 +0,01%
TecDAX 2.255,50 -0,14%
EUR/USD 1,1762 +0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,50 +1,55%
RWE ST 20,49 +1,06%
E.ON 9,57 +0,93%
MERCK 90,93 -1,54%
FRESENIUS... 68,78 -1,25%
FMC 79,07 -0,62%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 123,39%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 96,81%
Allianz Global Inv AF 95,20%
WSS-Europa AF 90,90%

mehr