Navigation:
Im März brach die Zahl der Neuzulassungen um etwa 17 Prozent ein.

Im März brach die Zahl der Neuzulassungen um etwa 17 Prozent ein. © Marc Müller

Auto

Auto-Nachfrage in Deutschland bricht ein

Schwierige Zeiten für die Autohersteller: Der Pkw-Verkauf sackt nun selbst in Deutschland, eigentlich Hoffnungsträger inmitten der Euro-Wirtschaftskrise, kräftig ab.

Flensburg/Berlin. Die Zahl der Neuzulassungen brach im März verglichen mit dem Vorjahresmonat um 17,1 Prozent auf rund 281 000 Fahrzeuge ein, wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Mittwoch in Flensburg mitteilte. Hinzu kommt, dass die deutschen Autobauer mit schwächerer Nachfrage aus dem Ausland zu kämpfen haben.

Im ersten Quartal lag der Rückgang der Zulassungen bei 12,9 Prozent auf 674 000 Personenwagen (Pkw). Unter den großen Herstellern musste Volkswagen besonders große Einbußen hinnehmen. Im März lag das Minus bei 21,2 Prozent, im ersten Vierteljahr bei 17,0 Prozent. VW hatte im ersten Quartal mit 21,3 Prozent aber nach wie vor den mit Abstand größten Marktanteil. Es folgen Mercedes (9,3 Prozent), Audi und BMW (je 8,2 Prozent).

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) wies darauf hin, dass im März diesmal zwei Arbeitstage weniger vorhanden waren. "Deswegen fällt der Rückgang im Vergleich zum recht ordentlichen März 2012 besonders deutlich aus", erklärte VDA-Präsident Matthias Wissmann. "Aber wir sehen auch, dass die schwierige konjunkturelle Lage in Europa sich auch auf den deutschen Pkw-Markt auswirkt." Er erwarte jedoch, dass sich der Markt im zweiten Quartal stabilisiert. "Denn der wirtschaftliche Ausblick für Deutschland ist derzeit weiterhin robust."

"Die zusätzlichen Arbeitstage im April könnten zwar zu einem verbesserten Ergebnis beitragen, doch insgesamt wird 2013 für die Kfz-Industrie ein Jahr mit vielen Herausforderungen bleiben", erklärte Volker Lange, Präsident des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK).

Die Fertigung in den deutschen Werken wurde nach VDA-Angaben im März um 13 Prozent auf 474 900 Pkw gedrosselt. Seit Januar wurden 1,33 Millionen Autos im Inland produziert - das entspricht einem Minus von 11 Prozent. "Den schwachen Markt in Europa spüren wir vor allem in unseren Inlandswerken", bemerkte Wissmann.

Auch beim Export mussten die deutschen Autoproduzenten den Rückwärtsgang einlegen. Sowohl im März als auch im ersten Quartal betrug das Minus nach VDA-Angaben neun Prozent. Im März wurden 367 200 Pkw an ausländische Kunden ausgeliefert, in den ersten drei Monaten waren es zusammen 1,03 Millionen.

In Deutschland verkauften im ersten Quartal alle großen Hersteller weniger Autos. Nach VW verlor Opel mit einem Minus von 15,5 Prozent am meisten, gefolgt von Audi (minus 6,0), Mercedes (minus 3,6) und BMW (minus 2,7). Unter den deutschen Marken verzeichnete lediglich Smart einen Zuwachs - um 3,3 Prozent. Bei den Importeuren erzielte Seat das größte Plus (21,7 Prozent), gefolgt von Land Rover (16,1 Prozent).

In den vergangenen zehn Jahren sind deutsche Autobauer der internationalen Konkurrenz davongefahren. Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young. Demnach steigerten sie ihren Umsatz seit 2003 um insgesamt 78 Prozent, während japanische Hersteller nur um 23 Prozent zulegten. Bei anderen europäischen Autobauern gingen die Erlöse in dem Zeitraum um 7 Prozent zurück, bei den US-Herstellern sogar um 15 Prozent. Für die Studie wurden die Bilanzen der 17 größten Autokonzerne weltweit ausgewertet.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 13.005,50 +0,11%
TecDAX 2.487,50 +0,04%
EUR/USD 1,1784 -0,53%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 177,95 +2,88%
LUFTHANSA 25,80 +1,77%
DT. BÖRSE 92,66 +1,71%
SIEMENS 116,11 -1,22%
BMW ST 86,32 -1,03%
Henkel VZ 116,48 -0,99%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
Commodity Capital AF 151,98%
BlackRock Global F AF 119,25%
Allianz Global Inv AF 115,08%
Apus Capital Reval AF 112,38%

mehr