Navigation:
Will Griechenland etwas vom Zeitdruck beim Schuldenabbau befreien: Die IWF-Chefin Christine Lagarde.

Will Griechenland etwas vom Zeitdruck beim Schuldenabbau befreien: Die IWF-Chefin Christine Lagarde. © Shawn Thew/Archiv

IWF

Aufschub für Athen rückt näher: Rückschlag für Madrid

Griechenland soll mehr Zeit zum Sparen bekommen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) brachte zugunsten Athens zwei Jahre ins Gespräch - genau die Gnadenfrist, um die Ministerpräsident Antonis Samaras wochenlang in den wichtigsten Hauptstädten Europas gebeten hatte.

Tokio/Madrid. Aufschub bei der Sanierung der Staatsfinanzen war zuvor schon Spanien und Portugal gewährt worden. "Es wären zwei weitere Jahre notwendig, damit das Land tatsächlich die Haushaltskonsolidierung bewältigen kann, die angedacht ist", sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Donnerstag vor der Jahrestagung des IWF und der Weltbank in Tokio.

Deutschland reagierte reserviert auf Lagardes Vorstoß. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte in Berlin, sie wolle das nicht kommentieren. "Ich warte jetzt auf den Troika-Bericht, und dann werden wir unsere Meinung bilden."

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach sich klar gegen einen Schuldenerlass für Griechenland zulasten öffentlicher Geldgeber aus.

Für Spanien gab es im Kampf gegen die Schuldenkrise einen neuen Nackenschlag: Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) senkte die Kreditwürdigkeit der viertgrößten Euro-Volkswirtschaft gleich um zwei Stufen von "BBB+" auf "BBB-". Die S&P-Analysten begründen ihr Urteil mit der zusehends schärferen Rezession, der Rekordarbeitslosigkeit und düsteren Aussichten für die Staatsfinanzen.

Madrid zeigte sich überrascht und widersprach der S&P-Analyse. Die Ratingagentur habe die Wirkung der bereits beschlossenen Reformen nicht berücksichtigt, kritisierte der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Fernando Jiménez Latorre.

Die Bonitätsnote für Spanien ist bei S&P nun - wie beim Konkurrenten Moody's - nur noch eine Stufe über dem sogenannten Ramschniveau. Eine weitere Herabstufung drohe, teilte S&P am Mittwochabend mit. Eine schlechte Bonität kann die Aufnahme von frischem Geld teurer machen.

Die Kapitalmärkte zeigten sich zunächst kaum beeindruckt. Die Rendite für spanische Anleihe verharrte unter der Marke von sechs Prozent - und damit weit entfernt von den sieben Prozent, die als langfristig nicht mehr tragbar gelten.

Lagarde rief die Politiker Europas und anderer großer Volkswirtschaften wie die USA und Japan auf, entschlossener gegen ihre Probleme vorzugehen. Rund um den Globus hindere Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung Investoren daran, Arbeitsplätze zu schaffen. Der IWF hatte jüngst seine globale Wachstumprognose erneut nach unten korrigiert - auch für Deutschland deutlich. Europa sei weiterhin das "Epizentrum" der weltweiten Krisenstimmung, erläuterte Lagarde.

Schäuble mahnte in Tokio ein Ende der Dauerkritik an der Eurozone an. "Das ist billig, Euro-Bashing zu betreiben", sagte er. Kritik übte er an IWF-Chefvolkswirt Olivier Blanchard, der die Exportnation Deutschland erneut aufgefordert hatte, zum Abbau globaler Ungleichgewichte die Binnennachfrage stärker anzukurbeln und es anderen Überschussländern nachzumachen. "Ratschläge, wie die Binnennachfrage steigen soll, verraten nicht zu viel Kenntnis", meinte Schäuble. Zudem gebe es bei der Bewältigung der Euro-Krise bereits Erfolge. "Die Reformen zeigen klare ökonomische Wirkung."

Mit Blick auf die angespannte Lage in Athen versicherte Lagarde, dass IWF-Mitarbeiter unermüdlich versuchten, Streitpunkte auszuräumen. Derzeit ist offen, ob Griechenland die nächste Hilfszahlung erhält. Es wird aber erwartet, dass das Geld am Ende doch fließt. Der "Troika"-Bericht von EU-Kommission, IWF und Europäischer Zentralbank (EZB) steht noch aus. Ohne die Hilfstranche von 31,5 Milliarden Euro droht dem Land die Pleite.

Zu Lagardes Äußerungen über einen Aufschub für Griechenland meinte Schäuble, zunächst müsse der "Troika"-Bericht abgewartet werden. Bereits auf dem Finanzministertreffen im September im zyprischen Nikosia hatte sich abgezeichnet, dass die Europartner eine Streckung der mit Athen vereinbarten Sparziele in Betracht ziehen.

Den IWF-Vorschlag eines Forderungsverzichts der öffentlichen Gläubiger gegenüber Griechenland nannte Schäuble nicht zielführend. Die waren beim Schuldenschnitt im Zuge des zweiten Rettungspaketes im Frühjahr ausgeklammert worden. Deutschland hat gut 15 Milliarden Euro als bilaterale Kredite für Athen bereit gestellt. Bei einem weiteren Schuldenerlass müsste das Geld abgeschrieben werden.

Weiterhin zurückhaltend gab sich Lagarde bei der Frage, ob der IWF mehr im Kampf gegen die europäische Schuldenkrise tun müsse. Der Präsident der Europäische Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hatte angeregt, dass der Fonds den Staatsanleihenkauf der EZB überwachen könnte statt wie bisher vornehmlich als Kreditgeber aufzutreten. Lagarde meinte, der IWF sei zwar flexibel. Aber er würde nur ein Programm überwachen, das er ökonomisch für sinnvoll halte. "Das heißt, wir wollen auch daran teilhaben, es zu entwerfen."

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 12.267,00 +1,67%
TecDAX 2.281,25 +1,59%
EUR/USD 1,1765 +0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 70,51 +3,40%
LINDE 167,58 +3,06%
BAYER 109,13 +2,65%
MÜNCH. RÜCK 177,93 +0,38%
LUFTHANSA 20,98 +0,45%
DT. BANK 13,83 +0,60%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 124,89%
Commodity Capital AF 104,59%
Crocodile Capital MF 103,59%
Allianz Global Inv AF 99,42%
WSS-Europa AF 85,86%

mehr