Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft US-Investor will Zerschlagung von Sony
Nachrichten Wirtschaft US-Investor will Zerschlagung von Sony
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 14.05.2013
Sony meldete für das Ende März abgeschlossene Geschäftsjahr den ersten Gewinn seit 2008. Quelle: Kimimasa Mayama
Anzeige
New York

g.

Loeb sieht sich als größten Einzelaktionär von Sony. Sein Hedge-Fonds Third Point habe inzwischen einen Anteil von 6,5 Prozent an Sony zusammengekauft, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Loeb will, dass die Entertainment-Sparte ausgekoppelt wird und 15 bis 20 Prozent davon an die Börse kommen. Der Druck durch die Investoren könne das Sony-Filmgeschäft effizienter machen, argumentierte der Hedge-Fonds-Manager in dem veröffentlichten Brief.

Derzeit wirtschafteten andere Hollywood-Studios bessert. Nach Loebs Vorstellungen könnten bei einem solchen Börsengang 1,5 bis 2 Milliarden Dollar erlöst werden. Das Geld solle in die schwächelnde Elektronik-Sparte investiert werden. Sony müsse sich zudem stärker fokussieren.

Sony meldete für das Ende März abgeschlossene Geschäftsjahr den ersten Gewinn seit 2008. Allerdings schrieb das Kerngeschäft mit Unterhaltungselektronik weiterhin rote Zahlen, während die Musik- und Film-Sparte zu einer wichtigen Stütze geworden ist. Sony gehört eines der großen Hollywood-Studios, zuletzt ließen Filme wie "The Amazing Spider-Man" und der jüngste "James Bond"-Streifen "Skyfall" die Kassen klingeln. Auch mit Musik verdient Sony inzwischen wieder Geld.

Loeb ist als aggressiver kritischer Aktionär bekannt und hatte bereits den Internet-Konzern Yahoo in die Knie gezwungen. Loeb hatte vor rund einem Jahr öffentlich gemacht, dass sich der damalige Yahoo-Chef Scott Thompson mit einem falschen akademischen Titel brüstete.

Thompson musste nach nur wenigen Monaten im Amt gehen. Loebs Third Point bekam die monatelang geforderte Präsenz im Verwaltungsrat und soll eine Schlüsselrolle bei der Berufung der neuen Chefin Marissa Mayer von Google gespielt haben.

Der Sony-Gewinn von 43 Milliarden Yen (rund 330 Mio Euro) kam vor allem durch den Verkauf von Immobilien und Firmenbeteiligungen zustande. Konzernchef Kazuo Hirai muss erst noch beweisen, dass er auch die seit Jahren Verluste schreibende Elektronik-Sparte in die schwarzen Zahlen zurückbringen kann.

Sony galt einst mit der Kombination aus Heimelektronik, Spielekonsolen, Mobiltelefonen sowie Inhalten wie Filme und Musik als perfekt gerüstet für die digitale Revolution. Doch unter anderem wegen Grabenkämpfen zwischen den Sparten gelang es nie so recht, von dieser Vielfalt richtig zu profitieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der angeschlagene Elektronik-Riese Sharp ist im abgelaufenen Geschäftsjahr so tief in die roten Zahlen gerutscht wie noch nie. Wie der Flachbild-TV-Pionier am Dienstag bekanntgab, fiel zum Bilanzstichtag 31. März ein Rekordverlust von 545,3 Milliarden Yen (derzeit 4,2 Milliarden Euro) an.

14.05.2013

Ungeachtet erheblicher Fortschritte von Wackelkandidaten im Süden des Kontinents ist die Euro-Schuldenkrise noch lange nicht ausgestanden. Beratungen der obersten Kassenhüter des gemeinsamen Währungsgebiets am Montagabend in Brüssel machten deutlich, dass im kleinen Slowenien enormer Handlungsdruck besteht, den Bankensektor zu reparieren und Reformen in die Tat umzusetzen.

14.05.2013

Die Eurogruppe verstärkt ihren Druck auf das angeschlagene Mitglied Slowenien. "Es darf keine Zeit verschwendet werden, um entschlossen zu handeln", sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn am Montagabend in Brüssel.

13.05.2013
Anzeige