Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Telekomausrüster Ericsson legt weiter zu
Nachrichten Wirtschaft Telekomausrüster Ericsson legt weiter zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 24.04.2013
Ericsson-Chef Hans Vestberg verwies auf die starke schwedische Währung sowie Restrukturierungskosten als Bremsfaktoren. Quelle: Janerik Henriksson
Anzeige
Stockholm

). Allerdings wurde das Ergebnis des Vergleichsquartals im Vorjahr durch den Verkauf des Schweden-Anteils an der Handy-Kooperation mit Sony in Japan für 7,7 Milliarden Kronen stark beeinflusst.

Der Umsatz des global mit Nokia Siemens sowie zunehmend auch chinesischen Telekomausrüstern konkurrierenden Konzerns stieg um zwei Prozent auf 52 Milliarden Kronen. Ericsson-Chef Hans Vestberg verwies auf die starke schwedische Währung sowie Restrukturierungskosten als Bremsfaktoren. Ohne deren Effekte habe man beim Umsatz um sieben Prozent zugelegt.

Vor allem in Nordamerika sowie auch in Europa habe es durch verstärkte Aktivitäten bei neuen Netzwerken einen positiven Trend gegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Paukenschlag bei Accor: Der französische Hotelkonzern hat seinen obersten Angestellten Denis Hennequin nach einem Strategiestreit mit sofortiger Wirkung entlassen.

24.04.2013

Der angeschlagene französische Autobauer PSA Peugeot Citroën hat wegen der Absatzkrise in Europa erneut kräftige Umsatzeinbußen verbucht. Im ersten Quartal fielen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent auf 13,03 Milliarden Euro, wie der nach VW zweitgrößte europäische Hersteller am Mittwoch mitteilte.

24.04.2013

Nach einem heftigen Gewinneinbruch zum Jahresstart hat der Autobauer Daimler seine Prognose für 2013 kassiert. Wie der Dax-Konzern in Stuttgart mitteilte, rechnet er nicht mehr damit, das operative Ergebnis von 8,1 Milliarden Euro aus dem Vorjahr erreichen zu können.

24.04.2013
Anzeige