Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Tausende Londoner Immobilien gehören Briefkastenfirmen
Nachrichten Wirtschaft Tausende Londoner Immobilien gehören Briefkastenfirmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 04.03.2015
Wohnung in London: Viele Anleger lassen ihre Luxusimmobilien durch Briefkastenfirmen kaufen. Quelle: Facundo Arrizabalaga
London

Viele Anleger ließen ihre Luxusimmobilien durch anonyme ausländische Firmen kaufen, damit bleibe die Identität der Besitzer und die Herkunft des Geldes versteckt.

Insgesamt besitzen der Erhebung zufolge Firmen, die in Steueroasen angesiedelt sind, 36 342 Immobilien in London. Diese sind fast zur Hälfte in den zentralen Stadtteilen Westminster, Kensington und Chelsea gelegen. Knapp 40 Prozent der Briefkastenfirmen sitzen demnach auf den Britischen Jungferninseln.

Die Daten stammen vom Katasteramt und der Londoner Polizei. Seit 2004 hat die Polizei verdächtige Immobilien mit einem Gesamtwert von mehr als 180 Millionen Pfund (248 Millionen Euro) genauer unter die Lupe genommen. Mehr als 75 Prozent gehörten davon Firmen aus Steueroasen. Transparency International vermutet, dass diese Zahlen nur die "Spitze des Eisbergs" darstellen. Die Organisation fordert, die Personen hinter den Offshore-Firmen offenzulegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutschen lassen sich ihren Urlaub so viel kosten wie nie. Pro Person und Reise wurden im Schnitt 958 Euro ausgegeben - ebenfalls ein Rekord, wie die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) zum Auftakt der weltgrößten Reisemesse ITB in Berlin berichtete.

04.03.2015

Mit steigenden Umsätzen bei Kleinanzeigen im Internet stemmt sich Axel Springer gegen das abflauende Geschäft mit Zeitungen und Zeitschriften. Online-Portale wie die Immobilienplattform Immonet oder die Jobbörse Stepstone legten 2014 kräftig zu.

04.03.2015

Saudi-Arabien will seine Ölförderung weiterhin nicht drosseln, erwartet aber eine langsame Erholung der Nachfrage. Ölminister Ali al-Naimi wies bei einer Energie-Tagung in Berlin Forderungen zurück, Riad solle wegen des Überangebots an den Weltmärkten seine Fördermengen reduzieren, um den Verfall des Ölpreises aufzuhalten: "Es ist nicht unsere Aufgabe, Produzenten mit höheren Kosten zu subventionieren und ihnen höhere Marktanteile zu überlassen.

04.03.2015