Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Tarifkonflikt bei Postbank eskaliert
Nachrichten Wirtschaft Tarifkonflikt bei Postbank eskaliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 19.03.2015
Die Beschäftigten der Postbank fürchten um die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze. Quelle: Martin Gerten dpa
Berlin/Bonn

Auch eine Urabstimmung für einen Erzwingungsstreik ist nicht mehr ausgeschlossen, wenn der Bundesvorstand dazu grünes Licht erteilt. Damit wird das geplante Spitzentreffen von Vorständen der Deutschen Bank, Postbank und Verdi in der kommenden Woche (27.3.) zur alles entscheidenden Verhandlungsrunde.

Die Arbeitgeber hätten nach wie vor kein Angebot zum Kündigungsschutz vorgelegt. Dies führe zu einer hohen emotionalen Belastung der Beschäftigten, hieß es in der Begründung von Verdi.

Die Gewerkschaft pocht auf eine Verlängerung des Kündigungsschutzes für die 9500 Beschäftigten der Postbank Filialvertrieb AG und die 2700 Mitarbeiter der Postbank AG, Firmenkunden AG und BHW-Gruppe bis Ende 2020. Hintergrund sind Spekulationen über einen möglichen Verkauf, Teilverkauf oder Börsengang der Deutsche-Bank-Tochter. Die Beschäftigten fürchten deshalb um die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bahn nimmt trotz eines Fahrgastrekords in Deutschland Kurs auf langsameres Wachstum. Gründe seien der stärkere Wettbewerb - etwa durch Fernbusse - aber auch steigende Kosten, Rückgänge bei Güterzügen und ein großer Druck auf die Margen im weltweiten Geschäft, wie Bahnchef Rüdiger Grube am Donnerstag sagte.

19.03.2015

Der niedrige Ölpreis macht dem deutschen Energiekonzern Wintershall zu schaffen. Schon 2014 nagte dieser am Gewinn der BASF-Tochter aus Kassel, wie das Unternehmen bekanntgab.

19.03.2015

Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall will mit seiner Wehrsparte in diesem Jahr wieder Geld verdienen. Das Autogeschäft der Düsseldorfer profitiert mit voraussichtlich steigenden Umsätzen und Gewinnen vom branchenweiten Wachstum.

19.03.2015