Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Streit um Züge: Bahn einigt sich mit Bombardier
Nachrichten Wirtschaft Streit um Züge: Bahn einigt sich mit Bombardier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 20.03.2015
Die Bahn hatte von Bombardier Schadenersatz verlangt. Quelle: Arno Burgi dpa
Berlin

n. Beide Unternehmen hatten sich nach jahrelangen Auseinandersetzungen außergerichtlich geeinigt. Die Vorwürfe, die beide Seiten vor Gericht geäußert hätten, seien erledigt, teilten Bahn und Bombardier am Freitag gemeinsam mit.

Es sei ihm ein persönliches Anliegen, das Verhältnis zum wichtigsten Kunden zu verbessern, erklärte der Chef der Bombardier-Zugsparte, Lutz Bertling. Bahnvorstand Gerd Becht betonte, auch künftig sollten "alle entstehenden Konflikte schneller und ohne Einbindung von Gerichten" gelöst werden.

Gestritten hatten die Unternehmen wegen Problemen mit der Neigetechnik sowie Achsen und Bremsen. Der Vergleich umfasst der Mitteilung zufolge Berliner S-Bahnen, Regional- und S-Bahnzüge in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sowie den Talent 2.

Die Bahn hatte Schadenersatz verlangt. Allein bei der Berliner S-Bahn ging es um 350 Millionen Euro, weitere Forderungen summierten sich laut Bahn ebenfalls auf einen dreistelligen Millionenbetrag. Bombardier gehört zu den wichtigsten Zuglieferanten der Bahn.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast zehn Jahre nach dem Niedergang und Notverkauf der SachsenLB kommt erstmals ein früheres Vorstandsmitglied auf die Anklagebank. Am 10. September beginne am Landgericht Leipzig ein Prozess gegen den ehemaligen Vizechef der Landesbank, sagte ein Sprecher der Landgerichts Leipzig am Freitag.

20.03.2015

Das Wachstum in China wird sich nach Einschätzung der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) noch weiter abschwächen. "Die Herausforderung besteht darin, genug Schwung zu halten, um die Ungleichgewichte zu reduzieren, während übermäßig abrupte Anpassungen vermieden werden, die eine Krise auslösen können", heißt es in dem Bericht, der am Freitag in Peking veröffentlicht wurde.

20.03.2015

Gewalt, Kriminalität und organisiertes Verbrechen haben Mexiko im vergangenen Jahr 233 Milliarden US-Dollar (220 Mrd Euro) gekostet. Das waren 17,3 Prozent des Bruttosozialprodukts von Lateinamerikas zweitgrößter Volkswirtschaft.

20.03.2015