Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Starkes Auslandsgeschäft: Elektroindustrie mit Bestellplus
Nachrichten Wirtschaft Starkes Auslandsgeschäft: Elektroindustrie mit Bestellplus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 08.09.2015
Produkte der deutschen Elektroindustrie sind nach wie vor sehr stark gefragt. Das belegen die neuesten Zahlen. Quelle: Hendrik Schmidt
Anzeige
Frankfurt/Main

e. Dabei orderten ausländische Kunden 14,9 Prozent mehr Waren "Made in Germany" als vor einem Jahr. Aus dem Inland gingen hingegen 2,8 Prozent weniger Aufträge bei den Betrieben mit insgesamt 844 000 Beschäftigten ein.

"Damit bleibt die Bestelltätigkeit insgesamt aufwärtsgerichtet", sagte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. Denn im Zeitraum Januar bis Juli 2015 übertrafen die Auftragseingänge ihren Vorjahreswert um 6,8 Prozent.

Der Branchenumsatz erhöhte sich in den ersten sieben Monaten des Jahres um 4,1 Prozent auf 101,2 Milliarden Euro. Während die Inlandserlöse leicht auf 48,5 Milliarden Euro sanken, kletterten die Auslandserlöse um 8,8 Prozent auf 52,7 Milliarden Euro. Auch die Ausfuhren stiegen kräftig um 8,2 Prozent auf 85,9 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hohe Tarifabschlüsse haben die Arbeit in Deutschland im Frühjahr verteuert. Insgesamt stiegen Bruttoverdienste und Lohnnebenkosten hierzulande etwas stärker an als im Schnitt der EU-Staaten.

08.09.2015

Lufthansa fliegt wieder im Streikmodus. Bei der inzwischen 13. Arbeitsniederlegung ihrer Piloten kann die Airline am Dienstag zwar mehr als die Hälfte der bedrohten Verbindungen anbieten. Offen ist noch, wie viele Flüge am Mittwoch ausfallen.

07.09.2015

Fallende Milchpreise gefährden die Existenz vieler Bauern. Tausende Landwirte haben bei Protesten in Brüssel ihrem Frust Luft gemacht. Jetzt macht die EU-Kommission viel Geld locker. Bauernverbände fordern aber noch mehr.

07.09.2015
Anzeige