Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Spargelpreis könnte 2016 neues Zehnjahreshoch erreichen
Nachrichten Wirtschaft Spargelpreis könnte 2016 neues Zehnjahreshoch erreichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 12.05.2016
Erntehelfer auf einem Spargelfeld bei Liebenau in Niedersachsen. Quelle: Sebastian Gollnow/Archiv
Anzeige
Hannover

Es spreche vieles dafür, dass die laufende Saison am Ende für neue Höchstpreise stehe, sagt der Marktexperte bei der Bonner Agrarmarkt Informations-Gesellschaft, Michael Koch. Nach einer Preisspitze im Jahr 2013 - mit im Schnitt 6,24 Euro pro Kilogramm weißem deutschen Spargel - brachte Koch zufolge schon 2015 neue Höchstpreise: "Die Verbraucher mussten 2015 durchschnittlich 6,70 Euro pro Kilo bezahlen."

Von Ausnahmen abgesehen seien die Verbraucherpreise für Spargel in der Vergangenheit kontinuierlich leicht gestiegen. "Damit war schon 2013 kein echter Ausreißer, sondern eine Fortschreibung des Trends", sagte Koch. Im Schnitt der vergangenen zehn Jahre habe das Kilo die Kunden 5,75 Euro gekostet. Von diesem Niveau ist man aktuell noch weit entfernt: 8,18 Euro pro Kilo waren es noch Anfang Mai, auch, weil die Saison diesmal witterungsbedingt nur schleppend anlief.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin hat sich nach ihrem Rekordverlust 2015 wieder ein wenig stabilisiert. Im ersten Quartal fiel der saisontypische Verlust unter dem Strich mit 182 Millionen Euro um 13 Prozent geringer aus als ein Jahr zuvor, wie die Airline mitteilte.

11.05.2016

Die Stimmung ist aufgeheizt. Bilfingers Aktionäre wollen endlich wissen, wie es mit dem kriselnden Konzern weitergeht. Vor allem zwei Fragen brennen ihnen unter den Nägeln: Wird Bilfinger zerschlagen? Und: Was ist künftig der Kern des Unternehmens?

11.05.2016

Der VW-Konzern bleibt seiner Linie treu: Noch immer gebe es keine Hinweise auf eine Mitschuld von Vorständen am Diesel-Skandal. Unmut zieht die Unternehmensspitze von der Arbeitnehmerseite auf sich, Zehntausende protestieren. Und für Aufsehen sorgt derweil Katar.

11.05.2016
Anzeige