Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Schäuble: Werden intensiver über Wirtschaftslage in China reden
Nachrichten Wirtschaft Schäuble: Werden intensiver über Wirtschaftslage in China reden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 04.09.2015
Die aktuellen Schwankungen auf den Finanzmärkten zeigen, wie rasch Risiken von einer zur nächsten Volkswirtschaft übergreifen können. Foto: Kimimasa Mayama/Archiv
Anzeige
Ankara

Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) werden sich nach den Worten von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ausgiebig mit der Wirtschaftslage in China und den Folgen für die globale Konjunktur befassen.

"China werden wir natürlich sicherlich intensiver diskutieren", sagte Schäuble in Ankara vor einem zweitägigen Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankchefs. "Wir werden auch aufmerksam zuhören, wie die chinesischen Verantwortlichen das selber sehen." 

Es würden auch Bewertungen durch Institutionen wie den Internationalen Währungsfonds (IWF) erörtert. Mit Blick auf die jüngsten Maßnahmen der chinesischen Notenbank betonte Schäuble, Peking habe sich in in der Währungspolitik auf die Dinge hin bewegt, die als notwendig erachtet würden, um Chinas Währung in den IWF-Währungskorb aufzunehmen. 

Der deutsche Finanzminister machte sich vor den G20-Beratungen erneut für einen Ausstieg aus der weltweiten Politik des billigen Geldes stark. Er werde seine Auffassung bekräftigen: "Ich glaube, wir haben nicht zuwenig Liquidität in den Märkten, und wir haben auch nicht zu wenig Schulden." Es bestehe eher die "Gefahr von Blasenbildungen", sagte Schäuble; "Europa steht nicht im Mittelpunkt des Treffens."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die BASF-Tochter Wintershall verabschiedet sich aus dem Gashandels- und Speichergeschäft, der Fokus liegt nun auf der Förderung von Öl und Gas - auch in Sibirien. Unter Dach und Fach gebracht wird das in einem milliardenschweren Deal mit dem russischen Konzern Gazprom.

04.09.2015

Die Deutsche Telekom hat auf der IFA in Berlin ein spezielles Mobil-Angebot für Kinder angekündigt. Der Tarif "MagentaMobil Start" ist als Einstiegstarif ohne Vertragsbindung gedacht.

04.09.2015

Daimler stemmt sich weiter erfolgreich gegen die Schwäche des chinesischen Automarkts. Die Schwaben verkauften im August 32 763 Modelle der Marke Mercedes-Benz im Reich der Mitte - ein Plus von 53,1 Prozent, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

04.09.2015
Anzeige