Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Ryanair will Pilotengewerkschaften anerkennen
Nachrichten Wirtschaft Ryanair will Pilotengewerkschaften anerkennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 15.12.2017
Ryanair hat unter der Streikandrohung eine Kehrtwende vollzogen. Quelle: imago/Schöning
Dublin

Europas größter Billigflieger Ryanair vollzieht unter dem Druck der Pilotengewerkschaften eine Kehrtwende. Um weitreichende Streiks vor Weihnachten zu vermeiden, will das Unternehmen die Arbeitnehmerbündnisse jetzt doch als Vertreter der Cockpit-Besatzungen anerkennen, wie es am Freitag in Dublin mitteilte.

Ryanair habe dazu die Pilotengewerkschaften in Irland, Großbritannien, Deutschland, Italien, Spanien und Portugal zu Gesprächen eingeladen. Allerdings will die Gesellschaft nur mit Gewerkschaftern verhandeln, die selbst für Ryanair fliegen.

Vereinigung Cockpit will Angebot prüfen

Vor wenigen Tagen hatten bereits die Pilotengewerkschaften verschiedener Länder zu Streiks bei Ryanair aufgerufen.

Die deutsche Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit kündigte in einer ersten Reaktion an, das Verhandlungsangebot der Ryanair zu prüfen. Die VC hat eine Tarifkommission aus Ryanair-Piloten gebildet und allgemein Streiks an den zehn deutschen Basen angekündigt, ohne bereits einen festen Termin zu nennen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Wochen der Spekulationen ist es nun entschieden: Konzernlenker Tom Enders wird seinen Vertrag bei Airbus über das Frühjahr 2019 nicht verlängern. Auch die Nummer Zwei des Unternehmens muss gehen. Die Nachfolge ist nun völlig offen.

15.12.2017

Vor der deutsch-französischen Unternehmenshochzeit zwischen Siemens und Alstom bis Ende 2018 möchte sich die französische Braut noch einer Schlankheitskur unterziehen. Aus diesem Grund will sich der Zughersteller aus dem Pariser Speckgürtel von seinen Gemeinschaftsunternehmen mit dem US-Mischkonzern GE trennen.

14.12.2017

Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf können Niki-Kunden hoffen?

14.12.2017