Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Russischer Automarkt bricht weiter ein
Nachrichten Wirtschaft Russischer Automarkt bricht weiter ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 10.03.2015
Autoverkehr in Moskau: Autobauer in Russland erwarten 2015 einen Absatzrückgang von 24 Prozent. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Moskau

Wegen der Rubelschwäche und der Sanktionen des Westens im Ukraine-Konflikt befürchten die Autobauer in Russland 2015 einen Absatzrückgang von 24 Prozent.

AEB-Autoexperte Jörg Schreiber meinte, das schwache Ergebnis zum Jahresbeginn sei erst der Anfang einer schwierigen Phase. Von Januar bis Ende Februar verkauften russische Händler demnach insgesamt knapp 250 000 Autos. Das entspricht einem Minus von 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Autobauer in Russland hoffen seit Jahren, Deutschland als größten Markt in Europa ablösen zu können. Im vergangenen Jahr behauptete das Riesenreich mit 2,49 Millionen verkauften Fahrzeugen knapp seinen zweiten Platz vor Großbritannien. Mit Abstand am meisten verkauft wird der heimische Lada. Zu den größten Marken gehören aber auch Renault, Toyota und VW.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verbraucher in der EU haben bei Zahlungen mit Kreditkarten künftig mehr Klarheit über die Höhe der Gebühren. Nach einer Abstimmung des EU-Parlaments werden die Gebühren noch in diesem Jahr gedeckelt.

10.03.2015

Bundesanleihen haben mit der neuen Geldflut durch die Europäische Zentralbank (EZB) Rekordwerte erreicht. Im Gegenzug sanken die Renditen für deutsche Staatspapiere weiter.

10.03.2015

Audi peilt trotz Unsicherheiten in diesem Jahr einen weiteren Absatzrekord an und will bereits vor 2020 die Marke von zwei Millionen verkauften Autos knacken. Dabei werde das Umfeld für die Nobelmarke weiter herausfordernd bleiben, sagte Audi-Chef Rupert Stadler in Ingolstadt bei der Vorlage der Bilanz der Volkswagen-Tochter.

10.03.2015