Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Rote Zahlen bei United Internet wegen Rocket-Internet
Nachrichten Wirtschaft Rote Zahlen bei United Internet wegen Rocket-Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 17.05.2016
Zu den Marken von United Internet gehören 1&1, GMX und Web.de. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Montabaur

Ein Jahr zuvor lag der Gewinn bei 78,6 Millionen Euro. United Internet hält gut 8 Prozent an dem Berliner Unternehmen, der Aktienkurs war seit dem Einstieg deutlich abgerutscht.

Im Tagesgeschäft lief es für den Konzern von Vorstandschef Ralph Dommermuth deutlich runder als bei den Investments. In den ersten drei Monaten konnte der Konzern die Zahl der Vertragskunden um 270 000 steigern. Dank des starken Kundenzulaufs vor allem bei Mobilfunkkunden kletterte der Umsatz im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um 7 Prozent auf 968,6 Millionen Euro.

Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) blieben mit 202,7 Millionen Euro knapp 17 Prozent mehr übrig. Beim operativen Ergebnis schnitt das Unternehmen wie von Analysten erwartet ab, der Umsatz fiel etwas schwächer aus. Die Jahresprognose bestätigte das Management.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tarifbeschäftigten von VW in Sachsen erhalten noch im Mai eine Erfolgsprämie von 2404,50 Euro für das Geschäftsjahr 2015. Das hätten Geschäftsführung und Gesamtbetriebsrat des Unternehmens gemeinsam entschieden, teilte VW auf Anfrage mit.

17.05.2016

Die deutsche Tochter des Mobilfunkriesen Vodafone nimmt nach Kundenschwund und rückläufigen Umsätzen langsam wieder Fahrt auf. Grund: Mehr lukrative Vertragskunden spülen Geld in die Konzernkasse.

17.05.2016

Noch wollen die deutschen Autofahrer von Elektroautos nichts wissen. Nun führt die Bundesregierung umstrittene Kaufprämien, die sie "Umweltbonus" nennt, und Steueranreize ein, damit die "Stromer" sich durchsetzen.

17.05.2016
Anzeige