Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Riester-Flaute hält an
Nachrichten Wirtschaft Riester-Flaute hält an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 20.12.2017
Was tun fürs Alter? Die private Vorsorge hält oft nicht, was sie verspricht. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Zahl der Riester-Verträge stagniert weiter. Ende Oktober gab es insgesamt 16,535 Millionen Verträge – ein Zuwachs von rund 25 000 gegenüber dem zweiten Quartal 2017. Das geht aus neuen Zahlen des Bundessozialministeriums hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegen. Der Anteil der ruhend gestellten Verträge ohne Beitragsleistung wird auf gut ein Fünftel geschätzt.

Die Entwicklung stellt sich bei den vier Formen der staatlich geförderten privaten Altersvorsorge unterschiedlich dar: Bei klassischen Versicherungsverträgen gab es seit Jahresbeginn einen Rückgang – um 72 000 auf 10,791 Verträge Ende Oktober. Geringfügige Zuwächse waren bei Investmentfondsverträgen und Wohn-Riester zu verzeichnen. Dagegen sank die Zahl der Banksparverträge in diesem Jahr bis Ende Oktober um rund 14 000 auf 748 000.

Verbraucherschützer fordert mehr Reformen

Ein Sprecher des Bundessozialministeriums sagte dem RND, es sei unbestritten, dass die Zahl der Bürger, die mit einer Riester- oder Betriebsrente eine zusätzliche Altersvorsorge aufbaue, stagniere. Er verwies jedoch auf Verbesserungen bei der zusätzlichen Vorsorge, die ab 2018 greifen. So werde die jährliche Riester-Grundzulage ab 2018 von 154 auf 175 Euro erhöht. Damit sich zusätzliches Sparen am Ende des Erwerbslebens auch für Geringverdiener immer lohne, werde die Anrechnung von Zusatzrenten auf die Grundsicherung im Alter künftig begrenzt.

Grüne und Verbraucherschützer fordern angesichts der neuen Zahlen weitere Reformen bei der staatlich geförderten Altersvorsorge. „In ihrer bisherigen Ausgestaltung wird die Riester-Rente weiter vor sich hin dümpeln und nur eine Minderheit der Bevölkerung erreichen. Dabei sollte die Riester-Rente auf breiter Front das gesunkene Rentenniveau ausgleichen“, sagte Grünen-Rentenexperte Markus Kurth dem RND. Die private Altersvorsorge mit staatlicher Unterstützung müsse jedoch grundlegend neu gedacht werden, wenn sie wirklich zu einer fairen und für jede und jeden zugänglichen Option werden solle: „Wir Grüne wollen die Riester-Förderung stärker auf Geringverdienende konzentrieren und ein öffentlich verwaltetes, transparentes und kostengünstiges Basisprodukt einführen.“

Ähnlich äußerte sich der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). „Nach 17 Jahren muss die Politik endlich erkennen, dass Riester nicht den versprochenen Erfolg gebracht hat“, sagte vzbv-Chef Klaus Müller dem RND. „Zu wenige Menschen riestern und zu viele Riesterprodukte sind zu teuer.“ Damit im Alter keine finanzielle Schieflage drohe, müsse die private Altersvorsorge auf neue Füße gestellt werden: „Die nächste Bundesregierung sollte sich für ein einfaches und kostengünstiges Standardprodukt einsetzen, das keine Gewinninteressen verfolgt und es den Menschen leichter macht, effizient privat vorzusorgen.“

Von Rasmus Buchsteiner / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Nachricht kommt überraschend: Peter Terium wird mit sofortiger Wirkung seinen Vorstandsposten bei Innogy aufgeben. Wegen Problemen auf dem britischen Markt musste der Konzern bereits im Vorfeld eine Gewinnwarnung aussprechen.

19.12.2017

Die Bundesregierung stützte Air Berlin einst mit einem Überbrückungskredit von 150 Millionen Euro. 40 Millionen zahlt die Fluggesellschaft nun an die KfW zurück. Ob der komplette Staatskredit zurückgezahlt wird, ist aber fraglich.

19.12.2017

VW-Tochter Audi darf in den USA seine manipulierten Diesel nachrüsten. Dem stimmten die Umweltbehörden in den vereinigten Staaten zu. Beim Konzern dürfte das zu erheblicher Erleichterung führen – erspart man sich so doch den teuren Rückkauf vieler Audi-Modelle.

19.12.2017
Anzeige