Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Rating ist wie ein Ritterschlag
Nachrichten Wirtschaft Rating ist wie ein Ritterschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 26.04.2017
Uwe
Anzeige
HANNOVER

Einen guten Jahresabschluss hatte der VHV-Vorstand erwartet – dieses Rating aber nicht. Die Agentur Standard & Poor’s hat ihre Bewertung von A auf A+ verbessert. Das kommt einem Ritterschlag gleich, weil die VHV damit als einziger Versicherungskonzern 2014 punkten kann.

Jede Menge Grund zur Freude. Bei Vorstandschef Uwe Reuter und seinen Kollegen ebenso wie allen anderen im Team von 3010 Mitarbeitern. Sie erwartet eine Erfolgsbeteiligung von zwei bis 2,3 Monatsgehältern, zusätzlich zu den tariflich vereinbarten Bezügen.

Der Gewinn ist zwar gesunken (von 140,1 auf 127,8 Millionen) – gleichzeitig aber sind die haftenden Eigenmittel um 6,3 Prozent gestiegen. Mit 2,02 Milliarden Euro erreichen sie neue Rekordmarke. „Vor gut zehn Jahren lag der Wert noch unter 500 Millionen Euro“, erklärt Reuter bei der Präsentation der Jahresbilanz 2016.

Erstmals in ihrer Unternehmensgeschichte hat die VHV gruppe mehr als zehn Millionen Versicherungsverträge im Bestand. Im Bereich Bau ist sie der Marktführer (und will mit dem geplanten Geschäftsfeld Cyber-Risiken bei zunehmender Digitalisierung und Gefährdungsfolgen punkten). Im Bereich Kfz-Versicherung hat sie mit 240 000 Neuverträgen ihren vierten Platz behauptet. Das ist die größte Sparte mit 6.03 Millionen Verträgen.

„Kein einfaches Jahr“ sagt Reuter zu den Effekten von Niedrigstzinsen und einer immer komplexeren Regulierung. Unsicherheit bei den Kunden führe zu veränderten Vorsorgeverhalten, was sich gerade bei Lebensversicherungen bemerkbar mache. Der Anteil von Risikolebensversicherungen liegt inzwischen bei 67 Prozent; die VHV ist damit Spitzenreiter in diesem Segment. Der Kunde will sich absichern bei Invalidität, seine Familie bei Tod.

Für Versicherungsleistungen und Gewinnanteile hat die VHV an ihre Kunden 1,33 Milliarden Euro ausgezahlt. Davon entfielen auf Abläufe, Renten, Todesfälle und Rückkäufe 960,5 Millionen Euro.

Reuter hält die Geschäftsperspektiven für „gut und aussichtsreich“. Damit das so bleibt, forschen vier Innovationsmanager nach neuesten Trends. Den erarbeiteten Vorsprung in der Branche werde die VHV mit einem „Fitnessprogramm“ weiter verfolgen.Die Hannoveraner wollen „eine der solidesten und bestens finanzierten Gesellschaften am Markt“ bleiben.

Von Vera König

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutschen gelten gemeinhin als Sparfüchse. Wofür die Bundesbürger ihr Erspartes ausgeben, hat das Marktforschungsunternehmen Kantar TNS mit einer repräsentativen Umfrage herausgefunden.

27.04.2017

Gute Nachrichten für rund 900.000 Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen: Ab dem 1. Januar 2018 wird der Mindestlohn angehoben. Bis 2020 soll die Lohnuntergrenze im Westen 11,35 Euro und im Osten 10,85 pro Stunde betragen.

25.04.2017

Immer wieder gibt es Streit um verkaufsoffene Sonntage. Jetzt hat die Landesregierung in Niedersachsen ihre Vorstellungen in einen Gesetzesentwurf gepackt. Die Gewerkschaft Verdi sieht darin keinen wesentlichen Fortschritt – und will versuchen, da noch was dran zu ändern.

28.04.2017
Anzeige