Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft RWE spricht mit arabischem Investor über mögliche Kooperation
Nachrichten Wirtschaft RWE spricht mit arabischem Investor über mögliche Kooperation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 18.03.2015
Bald mit arabischem Kapital? Der Büroturm des angeschlagenen Energiekonzerns RWE in Essen. Quelle: Bernd Thissen/Archiv
Essen

"Wir prüfen derzeit verschiedene Arten der Kooperation." Mehr lasse sich dazu derzeit aber noch nicht sagen.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte berichtet, Investoren aus Abu Dhabi wollten 10 Prozent des Unternehmens übernehmen. RWE hatte Ende 2014 eine Börsenkapitalisierung von 15,5 Milliarden Euro, ein Einstieg in der Höhe würde also rund 1,5 Milliarden Euro kosten. Theoretisch denkbar wären aber auch eine Kapitalerhöhung oder ein Gemeinschaftsunternehmen unter Beteiligung des Investors.

Der Essener Energieriese ist mit 31 Milliarden Euro hoch verschuldet und muss nicht nur an den Personal- und Sachkosten, sondern auch bei Investitionen in Zukunftsfelder sparen. Allein 2014 sackten die Investitionen in Sachanlagen um 600 Millionen Euro auf 3,2 Milliarden Euro ab. In den nächsten Jahren wollen die Essener auch bei Investitionen in das Zukunftsfeld erneuerbare Energien weiter sparen.

Kritiker sehen darin ein Handicap für den nötigen Umbau des Geschäfts in Zeiten der Energiewende. Deswegen könnte frisches Geld von einem finanzstarken Investor RWE nach Meinung von Branchenexperten helfen.

Im vergangenen Jahr war der betriebliche Gewinn von RWE weiter um ein Viertel auf rund vier Milliarden Euro zurückgegangen. Um das Ruder herumzureißen, verschärft der Konzern sein Sparprogramm. Allein 2014 sank die Zahl der Mitarbeiter auch durch verkaufte Geschäftssparten um gut 5100 auf knapp 59 800. 2015 soll das betriebliche Ergebnis weiter auf 3,6 bis 3,9 Milliarden Euro sinken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Arbeitgeber müssen alkoholsüchtigen Beschäftigten sechs Wochen lang das Gehalt weiterzahlen, wenn diese wegen ihrer Sucht krankgeschrieben sind. Sucht und auch Rückfälle nach einer Therapie seien in der Regel nicht als Selbstverschulden zu werten, das den Anspruch auf eine Lohnfortzahlung aufhebe, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az.

18.03.2015

Opel zieht die Reißleine: Angesichts der tiefen Absatzkrise in Russland stellt der Autobauer sein Geschäft auf dem einstigen Hoffnungsmarkt zum Jahresende ein.

18.03.2015

Ein Jahr vor dem geplanten Bauende am neuen Hauptstadtflughafen laufen die Arbeiten nach Angaben des Technikchefs Jörg Marks nach Plan. "Wir sind im Augenblick auf einem sehr guten Weg".

18.03.2015