Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft RWE setzt trotz Gewinnrückgangs weiter auf Kohle und Gas
Nachrichten Wirtschaft RWE setzt trotz Gewinnrückgangs weiter auf Kohle und Gas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 10.03.2015
Der sogenannte RWE-Tower, die Zentrale des Energiekonzerns in Essen. Quelle: Bernd Thissen
Essen

erten auch im Jahr 2030 noch einen erheblichen Anteil von rund 50 Prozent an der deutschen Versorgung haben, sagte Vorstandschef Peter Terium in Essen bei der Vorstellung der Bilanz 2014.

RWE sei Marktführer bei konventionellen Kraftwerken in Deutschland. "Der Letzte macht das Licht aus - nicht mit uns: Wir sorgen dafür, dass das Licht an bleibt."

Der Konkurrent Eon hatte angekündigt, seine konventionelle Erzeugung abzuspalten und in eine eigene Gesellschaft auszugliedern. RWE lehnt solche radikalen Veränderungen ab. Allerdings seien weitere Kraftwerks-Stilllegungen möglich, sagte RWE-Vize Rolf Martin Schmitz.

Das betriebliche Ergebnis aus der konventionellen Erzeugung war 2014 um fast ein Drittel auf rund eine Milliarde Euro gesunken. 35 bis 45 Prozent der konventionellen RWE-Kraftwerke arbeiteten derzeit mit Verlust, berichtete Terium.

"Bleibt es beim gegenwärtigen Preisniveau von rund 32 Euro je Megawattstunde, wird RWE Generation in nicht allzu ferner Zukunft einen betrieblichen Verlust ausweisen müssen", sagte der Vorstandschef. Die Strombranche fordert unter dem Stichwort "Kapazitätsmarkt" eine Vergütung für das Bereithalten von konventioneller Kraftwerksleistung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die russische Wirtschaftskrise setzt dem seit Monaten angeschlagenen Automarkt im größten Land der Erde weiter heftig zu. Der Verkauf brach im Februar um fast 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat ein, wie die Vereinigung Europäischer Unternehmen (AEB) am Dienstag in Moskau mitteilte.

10.03.2015

Verbraucher in der EU haben bei Zahlungen mit Kreditkarten künftig mehr Klarheit über die Höhe der Gebühren. Nach einer Abstimmung des EU-Parlaments werden die Gebühren noch in diesem Jahr gedeckelt.

10.03.2015

Bundesanleihen haben mit der neuen Geldflut durch die Europäische Zentralbank (EZB) Rekordwerte erreicht. Im Gegenzug sanken die Renditen für deutsche Staatspapiere weiter.

10.03.2015