Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Post hält an umstrittener Entfristungspraxis fest
Nachrichten Wirtschaft Post hält an umstrittener Entfristungspraxis fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:16 17.05.2018
„Nicht allein nach Bauchgefühl über Mitarbeiter entscheiden“: Die Post bleibt bei ihrer Entfristungspraxis stur. Quelle: dpa
Anzeige
München

Ungeachtet aller Kritik will die Deutsche Post ihre umstrittene Praxis bei der Entfristung von Arbeitsverträgen nicht ändern. „Wir werden an den Eckpunkten festhalten, denn sie haben sich in der Praxis bewährt und sind arbeitsrechtlich nicht zu beanstanden“, sagt Personalvorstand Thomas Ogilvie der „Süddeutschen Zeitung“.

Der Bonner Konzern übernimmt Angestellte nur dann unbefristet, wenn sie zuvor innerhalb von zwei Jahren nicht mehr als 20 Krankheitstage hatten und nicht mehr als zwei selbstverschuldete Unfälle mit konzerneigenen Fahrzeugen.

„Von Eckpunkten kann abgewichen werden“

Daran hatte es massive Kritik gegeben. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) kündigte an, den Einfluss des Bundes für eine Änderung der Kriterien zu nutzen. Der Bund hält über die Staatsbank KfW knapp 21 Prozent an der Deutschen Post.

Ogilvie bekräftigte die Argumentation der Post, dass die Kriterien nur Anhaltspunkte seien und die Verantwortlichen, die vor Ort über jede einzelne Entfristung entscheiden müssten, Entscheidungsspielräume hätten. „Wenn es eine Grippewelle gab oder jemand einen Sportunfall mit langer Ausfallzeit hatte, kann von den Eckpunkten durchaus abgewichen werden“, sagt Ogilvie. „Wir brauchen Kriterien wie jeder andere Arbeitgeber auch, weil wir nicht willkürlich allein nach Bauchgefühl über die Entfristung von Verträgen entscheiden wollen.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lkw-Maut ist eine Milliardenquelle, die noch stärker sprudeln soll. Doch wer managt das System künftig? Ein langwieriger Streit steht der Suche nach einer Folgelösung im Weg - bislang.

16.05.2018

Die Geschäfte mit der Küchenmaschine Thermomix laufen schlecht. Deshalb muss für den Hersteller Vorwerk etwas Neues her. Das Unternehmen hat nun ein Gerät vorgestellt – doch das enttäuscht viele.

16.05.2018

Auch wenn der Chef es verlangt: Beschäftigte müssen ihre private Handynummer bei der Arbeit nicht mitteilen. Das hat das Thüringer Landesarbeitsgericht entschieden. Die Richter begründeten ihre Entscheidung auch mit dem Recht auf Freizeit.

16.05.2018
Anzeige